Ernst-Barlach-Stiftung Güstrow : Künstlerische Technik im Blick

dsc_0215

Kuratorenführung mit Dr. Volker Probst gestern durch neue Ausstellung „Wandlungen“ in Güstrower Ernst-Barlach-Stiftung

von
05. November 2014, 06:00 Uhr

Kuratorenführung der besonderen Art: nicht die Motive der Kunstwerke und ihre Bedeutung standen gestern in der Ernst-Barlach-Stiftung Güstrow im Mittelpunkt, sondern die künstlerischen Drucktechniken Holzschnitt, Radierung und Lithografie. Dr. Volker Probst, Geschäftsführer der Barlachstiftung und Kunsthistoriker, erläuterte die unterschiedlichen Techniken und ihre Umsetzung einer großen Besuchergruppe in der neuen Ausstellung „Wandlungen. Von Klinger bis Kanoldt. Graphik deutschsprachiger Länder aus der Sammlung des Nationalmuseums Stettin“. Medienpartner dieser in Kooperation mit dem Nationalmuseum Stettin entstandenen Schau ist die Schweriner Volkszeitung.

„Die Technik ist die Voraussetzung für den Künstler, sein Motiv zu gestalten. Je besser er die Technik beherrscht, umso besser kann er sein Motiv umsetzen“, so Probst. Und an die Betrachter gewendet: „Wenn man weiß, wie ein Kunstwerk hergestellt wurde, kann man auch seine Qualität besser bewerten und höher wertschätzen.“ Gerade in der aktuellen Ausstellung gebe es sehr gute Blätter, um die unterschiedlichen Drucktechniken zu veranschaulichen. So z.B. die Radierungen, ein Tiefdruckverfahren, von Max Klinger oder die Lithografien, ein Flachdruckverfahren, von Lovis Corinth. Ernst Barlachs bevorzugte Techniken waren Holzschnitt und Lithografie. In der Ausstellung sind Holzschnitte, ein Hochdruckverfahren, von ihm zu sehen.

In der Ausstellung werden 60 Graphiken von Vertretern avantgardistischer Richtungen und Strömungen gezeigt, die man unter dem Sammelbegriff klassische Moderne fasst. Dabei laden Werke u. a. von Max Liebermann, Käthe Kollwitz, Max Pechstein, Max Slevogt, Emil Orlik, Egon Schiele, Emil Nolde, Alfred Kubin, Paul Klee, Conrad Felixmüller, Alexander Kanoldt und Emil Orlik dazu ein, die unterschiedlichen künstlerischen Drucktechniken in hervorragenden Abzügen kennen zu lernen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen