zur Navigation springen

Spende : „Krakower Zwerge“ spielen jetzt sicher

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die „Krakower Zwerge“ freuen sich über neues Spielgerät auf der Freifläche. Übergeben hat das jetzt die Volks- und Raiffeisenbank. Zum sechsten Mal stellte der Unternehmensverbund in Mecklenburg-Vorpommern 75 000 Euro aus der Aktion „Spielen aber sicher“ für Sicherheit und Sanierung von Spielplätzen bereit.

„Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr allein bei uns um die 50 neue Bewerbungen eingegangen sind“, sagt Nicole Koepcke von der Volks- und Raiffeisenbank in Güstrow. „Da kommen wir natürlich an unsere Grenzen. Es ist sehr schwer, eine Auswahl zu treffen. Zwei Bewerbungen konnten sich aber im Geschäftsgebiet der Bank durchsetzen, denn in beiden Einrichtungen herrscht wirklich Notstand. Das schönste an der Aktion sind dann der Anruf und die Freude bei den Ausgewählten.“

Die Kita „Krakower Zwerge“ benötigte dringend ein Außenspielgerät für die Kleinsten, denn der Zahn der Zeit nagt hier an fast allen Außengeräten. Nun wurde dort ein neues Spielgerät freigegeben.

Die Kita „Kunterbunt“ aus Dabel bat ebenfalls um dringende Unterstützung. Dort müssen vor allem die Plattenwege geebnet werden um Unfälle zu vermeiden und freies Fahren mit Laufrädern zu ermöglichen. Aber auch danach gibt es noch viel zu tun. Hier wurde mit einer Geldspende von 1500 Euro das Startgeld gegeben.

Seit 2009 wurden mit Hilfe der VR-Banken landesweit bereits über 130 sanierungsbedürftige Spielplätze unterstützt und insgesamt über 450 000 Euro zur Verfügung gestellt. „Vielen Trägern öffentlicher und privater Spielplätze fehlt das Geld, um kaputte Spielgeräte zu ersetzen oder nötige Reparaturen auszuführen – da wollen wir als regional verwurzelte Bank weiterhelfen und uns vor Ort für die Sicherheit der Kinder engagieren“, so Susanne Kleist, Geschäftsstellenleiterin in Krakow am See, bei der Freigabe des neuen Kleinkinder-Spielgerätes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen