Internet : Krakower Senioren erobern Netz

Moos: Ricky Moos weist Ingrid Nehls, Elke Kastner und Hanneli Wilke (von links) in das Bildbearbeitungsprogramm ein.
Foto:
Moos: Ricky Moos weist Ingrid Nehls, Elke Kastner und Hanneli Wilke (von links) in das Bildbearbeitungsprogramm ein.

Schüler helfen Senioren beim Umgang mit dem Computer in Krakow am See / Bereits Warteliste für Kursus

svz.de von
14. März 2014, 06:00 Uhr

Wenn die Senioren der Arbeitsgemeinschaft „Senioren ins Netz und Neue Medien“ das im dritten Stock der Krakower Schule liegende Computerkabinett erreicht haben, sind sie vom Treppensteigen erst einmal außer Atem. Aber dann stürzen sie sich mit neuer Luft und voller Begeisterung ins World Wide Web.
Seit Dezember 2013 pirschen sich zehn Senioren in der AG ans Internet heran.


Schule öffnet Computerkabinett


Aktuelles Thema ist die Bearbeitung eines digitalen Fotos und dessen Versand per E-Mail. „Auslöser damals war, dass sich Reinhard Kastl bei uns im Seniorenbeirat angemeldet hat“, erinnert sich Beiratsvorsitzender Jürgen Poleratzki. Der einstige Bilse-Chef bot an, Senioren im Umgang mit dem Computer zu schulen. Über Amtsvorsteher Wilfried Baldermann wurde der Kontakt zur Schule geknüpft. Die öffnete bereitwillig ihr Computerkabinett. Informatiklehrer Ralf Schumacher gewann zwei Schüler, die Kastl zur Hand gehen. „Im Gegenzug haben wir der Schule versprochen, bei der Pflege des jüdischen Friedhofs zu helfen. Das klappt wunderbar“, bestätigt Poleratzki.

Die Schüler Ricky Moos und Hannes Schmidt, beide 15 Jahre alt und Neuntklässler, gehen bereitwillig von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz. Dort klappt es mit der Anmeldung nicht, an anderer Stelle wurde ein Dokument gespeichert und nicht mehr wieder gefunden, eine Teilnehmerin kommt mit der Maus nicht richtig klar. „Warum soll ich mein Wissen nicht weitergeben? Ich finde es toll, dass sich Menschen in dem Alter für den Computer interessieren“, sagt Hannes Schmidt. Gemeinsam unternimmt er mit Kurt Spekien die Schritte, die notwendig sind, um ein Foto vom Chip in den Rechner zu übernehmen und zu bearbeiten. Der 75-Jährige freut sich über sein Geburtstagsgeschenk. „Einen neuen Computer“ strahlt er. „Dann habe ich auch gleich Windows 7, denn XP läuft ja sowieso aus“, erklärt er ganz fachmännisch.

Nebenan weist Ricky Moos die Seniorinnen Ingrid Nehls (67), Hanneli Wilke (67) und Elke Kastner (70) in das Bildbearbeitungsprogramm ein. „Eine prima Sache, da kann ich meinen Enkeln, die in Tschechien und Dresden leben, ein paar Fotos von zuhause mailen“, freut sich Hanneli Wilke. Auch übers Skypen habe sie sich schon informiert, sagt sie. Mit 76 Jahren ist Erich Blumenthal der älteste in der Runde. „Es ist ja nicht so, dass ich Langeweile hätte. Im Gegenteil, ich bin gesellschaftlich aktiv, arbeite im Vorstand der Lebenshilfe mit und mein Fachwissen als Zimmerer ist auch gefragt“, zählt er auf. Aber er besitze einen Laptop und der müsse schließlich benutzt werden, nickt er.

Bis Ende März geht der aktuelle Kursus in Krakow am See. „Aber wir machen weiter. Ich habe schon eine Warteliste angelegt, das Interesse unserer Senioren ist groß“, weiß Jürgen Poleratzki.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen