Lüssow und Mistorf : Kooperation für mehr Sicherheit

Hinter Hans-Georg Hinrichs (l.) und Wilfried Zander führt die Straße nach Augustenruh und weiter Mistorf. Hier fordern die beiden Bürgermeister einen straßenbegleitenden Rad- und Wanderweg. Rechts führt ein Trampelpfad runter zum Bauernsee.
Hinter Hans-Georg Hinrichs (l.) und Wilfried Zander führt die Straße nach Augustenruh und weiter Mistorf. Hier fordern die beiden Bürgermeister einen straßenbegleitenden Rad- und Wanderweg. Rechts führt ein Trampelpfad runter zum Bauernsee.

Gemeinden Lüssow und Mistorf wollen Rad- und Wanderweg zwischen beiden Dörfern. Erster Abschnitt von Lüssow zum Bauernsee.

23-11367748_23-66109653_1416395934.JPG von
22. Juni 2017, 05:00 Uhr

Mehr Sicherheit für Kinder und Radfahrer zwischen Lüssow und Mistorf. Dafür setzen sich die Bürgermeister beider Gemeinden ein, Wilfried Zander aus Lüssow und Hans-Georg Hinrichs aus Mistorf. Seit Jahren fordern sie und vor allem die Bewohner der Dörfer einen Rad- und Wanderweg zwischen den nur vier Kilometer voneinander entfernten Orten. Jetzt sind erste Schritte getan. Ende Juli/Anfang August soll der Bau eines rund 1000 Meter langen Wanderweges zwischen der Schule in Lüssow und dem Bauernsee entlang der Landesstraße 142 Richtung Mistorf beginnen.


Kinder sollen sicher zum See kommen


„Der Weg wird auf einer Breite von zwei Metern hergerichtet und planiert“, informiert Zander. „Gerade der Bauernsee ist ein beliebtes Ausflugsziel für unsere Dorfbewohner und unsere Kinder. Sie müssen sicher zum See gelangen.“ Der straßenbegleitende Weg kostet rund 200 000 Euro. 90 Prozent werden gefördert. „Das ist auch schon bewilligt“, sagt Lüssows Bürgermeister.

Doch dieser Weg soll noch weitergehen. „Wir wollen einen straßenbegleitenden kombinierten Rad- und Wanderweg vom Bauernsee bis weiter nach Augustenruh“, sagt Hinrichs. „Augustenruh ist der jüngste von unseren sieben Ortsteilen. Hier leben viele junge Familien mit Kindern, die zur Schule nach Lüssow und zum Bauernsee wollen.“ Der Mistorfer Bürgermeister hat bereits einen Antrag zur Förderung dieses ebenfalls rund 1000 Meter langen Rad- und Wanderweges gestellt. Ergebnis noch offen.

Augustenruh gehört zur Gemeinde Mistorf, das Gebiet zwischen dem Bauernsee und Augustenruh zur Gemeinde Lüssow. „Wir wollen hier kooperieren, um mehr Sicherheit auf der Landesstraße zu schaffen. Für Kinder ist es hier sehr gefährlich“, sagt Zander. „Die Gemeinde Mistorf wird den Weg mitfinanzieren, weil unsere Kinder und Einwohner diese Strecke stark nutzen“, erklärt Hinrichs. Wenn es mit der Bewilligung der Fördergelder klappen sollte, rechnen die Bürgermeister mit einem Baubeginn Anfang kommenden Jahres. „Aus eigener Tasche können wir das nicht bezahlen. Wir sind auf Fördergelder angewiesen“, unterstreicht Zander.

„Die nächste Stufe muss ein Rad- und Wanderweg zwischen Augustenruh und Mistorf sein, um die gesamte Strecke zwischen Lüssow und Mistorf für Radfahrer und Fußgänger miteinander zu verbinden“, sagt Hinrichs und belebt damit einen Plan neu, den er bereits in den 1990er-Jahren hatte. „Doch das ist noch Wunschdenken“, gibt er zu. Es sei äußerst schwer, Fördergelder für einen Radweg zu bekommen. Jetzt wollen die beiden Bürgermeister zunächst einmal die ersten beiden Etappen zwischen ihren Dörfern angehen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen