zur Navigation springen

Güstrow : Klub kooperiert mit Jugendweihe-Verein

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Offene Jugendarbeit-Angebote werden am Sonnabend im Südstadtklub vorgestellt

Der Südstadtklub und der Verein „Jugendweihe“ kooperieren miteinander. In der offenen Jugendarbeit, die der Jugendweihe-Verein in seinem Komplettpaket mit anbietet, wird künftig der Südstadtklub einen Part übernehmen. Am Sonnabend, 30. August, wird der Klub in der Ringstraße 102 von 14 bis 16 Uhr seine Türen öffnen, um Eltern und Jugendlichen die Angebote vorzustellen. Neben Rockgitarre, Breakdance oder Fotografie und Film wären das auch Kino mal anders oder Kochen-Backen-Grillen.

„Wir wollen mal was anderes bieten und in lockerer Runde bei Kaffee und Kuchen mit den Eltern und Jugendlichen ins Gespräch kommen“, erklärt Anett Eggert, Leiterin des Südstadtklubs. Darum soll es schon am Sonnabend für die jungen Leute ein offenes Break-Dance-Training geben und die Möglichkeit, mal eine Gitarre in die Hand zu nehmen oder am Schlagzeug zu sitzen.

„Es können gern auch noch nicht angemeldete Jugendliche vorbei schauen“, fügt Klaus-Peter Hogh an. Der Vorsitzende des Güstrower Jugendweihe-Vereins freut sich über die gute Zusammenarbeit mit dem Jugendklub. „Wir haben immer unser Rundumpaket mit Reisen, Tagesbildungsfahrten und offener Jugendarbeit angeboten, doch Letzteres wurde nicht mehr so gut angenommen“, sagt er. Darum kam die Idee zur richtigen Zeit. „Weil wir bereits die Ausgabe der Karten für die Jugendweihe hier in unserem Klub übernommen hatten, kam uns die Idee, dass wir auch weitere gemeinsame Aktionen planen können“, sagt Anett Eggert.

Nun werden sie gemeinsam im Südstadtklub auf interessierte Jugendweihe-Schüler und Eltern warten, um Informationen zu geben . Mehr als 150 Familien waren zur ersten Informationsveranstaltung gekommen und hatten sich über die Angebote des Jugendweihe-Vereins informiert. Aus dem Bereich Güstrow, Laage und Krakow am See sind sie nun nochmals am Sonnabend eingeladen.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen