zur Navigation springen

Kreismusikschule Güstrow : Kleines Konzert mit Instrumentenschau

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Angebot der Kreismusikschule Güstrow begeisterte gestern Kinder aus dem Fritz-Reuter-Hort

Eigentlich war gestern Sport dran. Und erst maulten insbesondere die Jungs auch, dass es nun in die Kreismusikschule gehen sollte. Aber es dauerte nicht lange, bis sich Begeisterung Bahn brach und am Ende konnten die acht- bis zehnjährigen Jungen und Mädchen aus dem Güstrower Fritz-Reuter-Hort gar nicht genug bekommen, saßen am Klavier und klimperten, nahmen die Gitarre oder die Querflöte zur Hand und probierten sich aus. Die Kreismusikschule hatte zum Konzert gebeten – ein Programmpunkt des Kinder-Kunst-Kompasses, den der Kunst- und Altertumsverein jährlich während der Ferien in Güstrow anbietet.

Schüler und Lehrer der Musikschule stellten die einzelnen Instrumente in Wort und Tat vor. So hörten die Kinder u.a., dass die Querflöte heute aus Metall ist, aber zu den Holzblasinstrumenten gehört, weil sie früher aus Holz war. Sie hörten ein rund 800 Jahre altes Liebeslied und eines von Pippi Langstrumpf, bei dem sie mitsangen. Und als Heinz Dinnebier am Akkordeon das Lied „Alle Vögel sind schon da“ anstimmten, hielt es die Kinder kaum noch auf den Stühlen. „Das war eine tolle Sache“, sagte Erzieherin Marita Friske und fügte hinzu: „Keine Rede mehr von Sport.“

Seit einigen Jahren schon ist dieses kleine Konzert mit der Vorstellung von Instrumenten so eine Art Auftakt zum neuen Schuljahr auch in der Kreismusikschule, betonte gestern Schulleiterin Ulrike Bennöhr. Rund 1000 Mädchen und Jungen in Güstrow und in den Außenstellen Teterow und Bützow würden ab Montag wieder zum Unterricht in die Musikschule kommen. Begehrt seien unter den Angeboten wie eh und je die Tanzabteilung, Klavier und Flöten. Freie Plätze gebe es dagegen bei Geige und Harfe sowie Posaune, informiert Ulrike Bennöhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen