zur Navigation springen

„Summer of Dreams“ : Kleiner Filmstar aus Nienhagen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

13-jährige Janne Jörns spielt Nebenrolle im Kinofilm „Summer of Dreams“ / Ab Donnerstag im Güstrower Kino

Von Nienhagen nach Hollywood: Das strahlende, ja fast ansteckende Lachen ist das große Markenzeichen von Janne Jörns. Trotz ihrer gerade mal 13 Jahre tritt die Schülerin überraschend selbstbewusst auf und weiß genau was die will. Dabei ist das Mädchen aus Nienhagen bei Vietgest ein wahres Multitalent: singen, tanzen und schauspielern gehören zu den Hobbys des sympathischen Wirbelwindes. Nun stellt die 13-Jährige ihr Talent auch im Kino unter Beweis. Am Donnerstag läuft in Güstrow der Teenie-Film „Summer of Dreams“ an, in dem die Schülerin eine Nebenrolle verkörpert.


Mobbing, Liebe und Freundschaft


Die 13-jährige Milla zieht mit ihren Eltern und der kleinen Schwester Annalotta (Janne Jörns) aus einem kleinen Dorf in die Stadt. Die Angst, an der neuen Schule gehänselt zu werden, bestätigt sich zunächst nicht. Im Mobbing-Fokus steht stattdessen die gleichaltrige Elena, die als gebürtige Russin bei ihrer Tante und ihrem Onkel in Deutschland lebt. Erst eine Musical-Aufführung in der Schule bringt beide Mädchen zusammen und ist Grundlage einer engen Freundschaft – bis ein Junge genau diese auf eine harte Probe stellt. Mobbing, Liebe und Freundschaft sind die Motive des No-Budget-Films von Regisseur Niels Marquardt, der bereits im Sommer 2011 in Selent bei Kiel abgedreht wurde. Mittendrin: Janne Jörns aus Nienhagen, die an der Seite von Schauspieler Nick Wilder (u.a. „Das Traumschiff“) die kleine und kesse Schwester der Hauptrolle Milla spielt. Da ist es nicht verwunderlich, dass Mutter Katja, Vater Olaf, Schwester Jette und die Großeltern die große Premiere am 3. Mai in Kiel zum Familienausflug machten und das Kinodebüt von Janne hautnah miterlebten. „Es ist natürlich keine Hollywood-Produktion aber für die vorhandenen Mittel ist es wirklich ein sehr schöner Film geworden“, beschreibt Katja Jörns nicht ohne Stolz ihre ersten Eindrücke nach der Premiere von „Summer of Dreams“. Sich das erste Mal auf der großen Leinwand zu sehen und Autogramme zu schreiben waren aber auch für Janne Erfahrungen, die sie wohl nicht so schnell vergessen wird.

„Ich habe damals durch Zufall im Internet von dem geplanten Dreh gelesen und ein selbstgedrehtes Bewerbungsvideo eingeschickt“, erzählt Janne Jörns rückblickend, die nicht unbedingt mit einer positiven Rückmeldung gerechnet hätte. Weit gefehlt, denn schon in den Sommerferien 2011 begannen die Dreharbeiten – mit der 13-jährigen Nachwuchsschauspielerin. „Meine sechs Wochen Ferien waren damit natürlich weg, gestört hat mich das aber nicht“, erinnert sich die Gymnasiastin, die bereits vorher in der Musical-Produktion „Arabella’s Wunderwelt“ erste Erfahrungen sammelte. „In den ersten Tagen am Set war ich schon aufgeregt und ein wenig schüchtern“, gibt Janne zu. „Danach haben der Dreh und das Training mit den Schauspiel-Coaches aber umso mehr Spaß gemacht“, schiebt sie hinterher.


Kein Tanzkursus in Güstrow ohne Janne


Seit fast sieben Jahren schon tanzt die Nienhägerin im Güstrower Fanatic-Dance-Studio und hat sich vor allem dem Hip Hop verschrieben. Ein Kursus ohne Janne ist dabei eine echte Seltenheit, nimmt die 13-Jährige doch so gut wie jede Tanzstunde wahr. Sogar den Hockeyschläger stellte das Mädchen dafür in die Ecke als Schule, Tanzen und Hockey vor einiger Zeit nicht mehr unter einen Hut passten.

Feste Pläne hat die 13-Jährige ebenfalls schon im Kopf: 2015 steht ein einjähriger Schüleraustausch ins amerikanische Yakima auf der Programm. Und danach? „Danach wäre eine Verbindung aus Schauspiel und Tanz wirklich ein Traum“, sagt Janne Jörns. Ihre sympathische Art und ihr zauberhaftes Lächeln sind dafür jedenfalls die besten Voraussetzungen.

„Summer of Dreams“ läuft am Donnerstag um 16 Uhr im Güstrower Kino. Laufzeit ist eine Woche. Gezeigt wird der Streifen zudem in ausgewählten Kinos in Norddeutschland.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen