Kinderbetreuung : Kita-Kosten sinken leicht

BU BU
1 von 1
BU BU

Gute Nachricht für Eltern mit Kindergartenkindern im Landkreis Rostock: Kommendes Jahr können sie mit stabilen beziehungsweise leicht sinkenden Kita-Kosten rechnen.

Gute Nachricht für Eltern mit Kindergartenkindern im Landkreis Rostock: Kommendes Jahr können sie mit stabilen bzw. leicht sinkenden Kita-Kosten rechnen. „In den Jahren 2011 bis 2013 sind Überschüsse entstanden, die 2014 in die Verteilung einfließen. Somit steht eine Fördersumme von mehr als 21,7 Millionen Euro zur Verfügung. Damit steigt der Zuschuss pro belegtem Betreuungsplatz auch im Jahr 2014 leicht an“, erklärt Rainer Boldt, stellvertretender Landrat, zur Kita-Förderung 2014.

Insgesamt werden die Betreuungsangebote in den Kindertageseinrichtungen im Landkreis mit Zuschüssen aus Landes- und Kreismitteln von 36,45 Prozent der Brutto-Platzkosten gefördert. Von den verbleibenden Kosten tragen die Städte und Gemeinden mindestens die Hälfte, den Rest die Eltern. Der Jugendhilfeausschuss hat Ende November die Aufteilung der zur Verfügung stehenden Landes- und Kreismittel auf die unterschiedlichen Betreuungsangebote in den Kindertageseinrichtungen beschlossen. Die Finanzierung der Kindertagespflege bleibt davon unberührt.

„Zunächst ist festzustellen“, so Boldt, „dass die vom Landkreis mit den Trägern der Kindertagesstätten verhandelten leistungsbezogenen Entgelte (Brutto-Platzkosten) nur im Krippenbereich leicht ansteigen. Die gewichteten durchschnittlichen Bruttokosten pro belegtem Platz im Kindergarten und Hort bleiben 2014 nahezu unverändert.“ Unterdessen hält der Trend von der Teilzeitbetreuung hin zu Ganztagsbetreuung an. Die Inanspruchnahme von Ganztagsplätzen in der Krippe steigt seit zwei Jahren jährlich um durchschnittlich ca. zehn Prozent. Für 2014 plant der Landkreis bei allen Angebotsformen (Krippe, Kindergarten, Hort) mit 15 463 belegten Plätzen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen