zur Navigation springen

Betreuungskosten : Kita-Beiträge steigen bis zu 40 Prozent

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Einrichtungen der Volkssolidarität in Güstrow: Erste Erhöhung der Sätze seit zehn Jahren

von
erstellt am 15.Mai.2015 | 06:00 Uhr

Eine kräftige Steigerung der Betreuungskosten um bis zu 40 Prozent steht Eltern ins Haus, die ihre Kinder in den vier Kindertagesstätten der Volkssolidarität oder in der „Känguru“-Kita betreuen lassen. Alle Fachausschüsse und auch der Hauptausschuss haben die neuen Leistungsvereinbarungen zwischen dem Landkreis und den Trägern geprüft und für korrekt befunden. Somit dürfte auch die Stadtvertretung, die am kommenden Donnerstag berät, kaum etwas anderes beschließen können.

Am stärksten, nämlich um 64,18 Euro, steigt der monatlich aufzuwendende Elternanteil für die Ganztagsbetreuung in der Kinderkrippe der „Kleinen Schlossgeister“. Dagegen fällt die Steigerung im „Dachssteig“ mit 30,92 Euro geradezu moderat aus. In den Kindergärten hält sich der Mehrbetrag im „Spatzennest“ mit 10,32 Euro noch am geringsten, während hier der Platz im „Dachssteig“ künftig 24,40 Euro mehr kosten wird. Bei den „Weinbergschnecken“ fällt besonders der Krippenplatz mit einer Steigerung von 62,20 Euro ins Auge und ins Gewicht.

Wovon naturgemäß die wenigsten Eltern etwas haben: Es sind bei den VS-Kitas die ersten Kostensteigerungen seit zehn Jahren. In der Sport- und Gesundheitskita „Känguru“ im Waldweg, die es erst seit 2011 gibt, ist es die erste Beitragssteigerung für die Eltern. Die Erhöhungen resultierten hauptsächlich aus gestiegenen Personal- sowie Betriebskosten, heißt es in den Beschlussvorlagen für die Stadtvertretung. Damit bewegen sich die Elternbeiträge für die genannten Kindergärten künftig zwischen 108,37 Euro („Spatzennest“) und 121,20 Euro („Känguru“), bei den Krippen liegt die Spanne von 219,32 Euro („Dachssteig“) bis 236,89 Euro („Weinbergschnecken“).

Die neuen Sätze sollen ab 1. Juni für zunächst ein Jahr gelten gelten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen