Kurios : Kirschen blühen im Winter

Wie ein Hauch von Frühling muteten gestern die weißen Blüten  der Winterkirschen in Charlottenthal an.
Wie ein Hauch von Frühling muteten gestern die weißen Blüten der Winterkirschen in Charlottenthal an.

Baumreihe in Charlottenthal erregt Aufmerksamkeit

svz.de von
04. Januar 2014, 06:00 Uhr

Über blühende Bäume an der Straße in Charlottenthal informierte Gisela Schön aus Bölkow jetzt unsere Zeitung. „Und das zur Weihnachtszeit“, sagte sie verwundert und zweifelte daran, dass es hier mit rechten Dingen zugehen kann. In normalen Jahren würden sie im Frühjahr blühen, hörte SVZ gestern von Maik Krüger, der direkt an der Straße wohnt. „Viele Leute haben hier schon verwundert angehalten und Fotos gemacht“, berichtet der Charlottenthaler und fügt hinzu: „Das war unsere weiße Weihnacht.“ Gina Schmidt erinnert sich, dass die Bäume schon in manchem Jahr mit milden Winter geblüht hätten. Ganz so außergewöhnlich sei das nicht. „Die Bäume hat man uns Ende der 1990er-Jahre vor die Nase gesetzt“, sagt Hubert Recknagel, ebenfalls Anwohner. Es sei eine Wildkirsche.

Es könnte sich um die japanische Blütenkirsche Prunus subhirtella „Autumnalis“ handeln, erfuhr SVZ von Experten. Diese auch als Winter- oder Schneekirsche bezeichneten Gewächse (Großstrauch oder kleinkroniger Baum) blühen normalerweise im März/April, können bei milder Witterung aber auch schon im Dezember ihre Blütenknospen öffnen.

In diesem Winter würde diese Beschreibung gut passen, hat sich doch so manche Blüte in diesen Tagen entfaltet. Neben Christrosen, Winterjasmin, Winterschneeball und stinkendem Nieswurz, die ohnehin Winterblüher sind, sieht man hier und dort noch vereinzelte Blüten: Rosen, Ranunkelstrauch, Katzenminze, Bergenien oder Lavendel – eher eine Laune der Natur in diesem wahrlich nicht winterlichem Winter.

Treibt der Winter auch in ihrem Garten oder Umfeld Blüten? Lassen Sie es uns wissen. Informationen und Fotos bitte per Post oder an guestrow@svz.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen