Krakow am See : Kinder stets in guter Obhut

Weiß Krakows Zukunft stets in guten Händen: Bürgermeister Wolfgang Geistert mit Diana Sosna, Lucia Dirks, Gabriele Lakatsch und Heliana Ziems (von links)
Foto:
Weiß Krakows Zukunft stets in guten Händen: Bürgermeister Wolfgang Geistert mit Diana Sosna, Lucia Dirks, Gabriele Lakatsch und Heliana Ziems (von links)

Mit Bürgerempfang Erzieherinnen in den Kindertagesstätten in Krakow am See gewürdigt.

von
22. Mai 2017, 21:00 Uhr

Ganz im Zeichen der Jüngsten der Stadt und jenen, die sich um ihr Heranwachsen in besonderem Maße mühen, stand am Montagabend der diesjährige Bürgerempfang im Luftkurort. Mit Wiebke Klatt, Nele und Freya Pendel, Rebekka Krüger und Justin Liebeskind gestalteten denn auch Nachwuchskünstler der jüngsten Generation den kulturellen Teil des Abends in der ehemaligen Synagoge und ernteten für ihren Auftritt an Klavier, mit Mikrofon und Blockflöte verdienten Applaus.

Ein lange Liste von vorrangig aktuellen und ehemaligen Erzieherinnen aus den Kindertagesstätten im Stadtgebiet verlas Renate Lorenz. Die stellvertretende Bürgermeisterin zeigte sich als ehemalige Lehrerin mit den Ehrengästen besonders verbunden. Das galt freilich auch für Heike Watzke, der die Aufgabe zufiel, die Laudatio auf die Geehrten zu halten. Ganz persönlich, weil sie als Mutter ihre Kinder in Krakower Kitas stets in sicherer Obhut gewusst habe. Und nach 27 Jahren als Lehrerin auch beruflich, weil natürlich fast alle Krakower Mädchen und Jungen nach dem Besuch des Kindergartens in die Regionale Schule im Luftkurort gegangen sind. Und aus diesen Erfahrungen wisse sie, dass „alle Kitas in unserem Bereich einen hervorragenden Beitrag“ zur Erziehung der Kinder leisteten, sagte die Schulleiterin. Watzke: „Alle Erzieherinnen verrichten mit Liebe und Leidenschaft ihre Arbeit und schaffen so sehr wichtige Bindungsgrundlagen unserer Kinder an ihre Heimat.“ Die derzeit einzige Tagesmutter im Luftkurort, Ute Gnewkow („Die kleinen Mäuse“) bezog sie in ihre Laudatio ausdrücklich ein.

Alle Kitas in Krakow am See seien gut ausgelastet. 78 Kinder besuchen die vom Kreisverband der Volkssolidarität getragene Kneipp-Kita „Krakower Zwerge“, hinzu kommen 110 im Schulhort. Ab Juli sei das als GbR geführte „Schneckenhaus“ in Groß Grabow mit 42 Kindern sogar voll belegt. Und auch die von 33 Plätzen vier aktuell noch freien in der integrativen Kita „Kleine Raben“ wären bereits reserviert. Der Fachkräftemangel mache sich auch in den Kitas langsam bemerkbar, stellt Heike Watzke fest: „Es gibt keine ausgebildeten Erzieherinnen mehr in der ,Warteschleife’.“

Stellvertretend für all ihre Mitarbeiterinnen bedankte sich Bürgermeister Wolfgang Geistert (parteilos) bei den Leiterinnen der drei großen Kitas, Heliana Ziems („Krakower Zwerge“), Diana Sosna („Kleine Raben“) und Gabriele Lakatsch („Schneckenhaus“ Groß Grabow) für ihren Anteil an der Formung der Krakower Zukunft.

Zugleich würdigte Geistert die mehr als 20-jährige Arbeit von Lucia Dirks (CDU) in der Stadtvertretung mit der Verleihung einer Ehrennadel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen