zur Navigation springen

SVZ-Serie „Vereine in der Region“ : Kinder locken Vater in Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Der Feuerwehrförderverein Plaaz ist seit drei Jahren aktiv in der Gemeinde. Seitdem hat sich die Mitgliederzahl fast verdoppelt.

Im Mai 2013 gegründet, ist der Feuerwehrförderverein Plaaz noch jung an Jahren. „Wir sind dabei, das Laufen zu lernen“, beschreibt der Vorsitzende Peter Legler den Status quo. Immerhin hat sich die Mitgliederzahl in dieser Zeit von zehn auf aktuell 19 fast verdoppelt. Und über einige Aktivitäten konnte Legler in der noch recht schmalen Chronik auch schon berichten. Was nicht drin steht, ist, wie die Gründung überhaupt zustande kam. Dabei ist auch das eine Geschichte.


Staffelstab an Vater weitergegeben


Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Plaaz wurde Peter Legler nämlich erst 2011 – nach seiner Pensionierung und im Alter von 54 Jahren. Das war, nachdem das letzte seiner drei Kinder, die allesamt der Feuerwehr angehörten, das Haus verlassen hatte und der Jüngste den Staffelstab an den Vater weitergab. „Normalerweise läuft es ja andersherum: der Vater ist bei der Feuerwehr und zieht die Kinder nach“, schmunzelt Legler. Die Blauröcke nahmen einen Mann mit Lkw-Führerschein gern in ihren Reihen auf und der Grundlehrgang sowie Weiterbildungen für Sprechfunk, technische Hilfeleistungen oder als Maschinist stellten für den ehemaligen Bundeswehrangehörigen kein Problem dar. „Bei Einsätzen oder Übungen drehten sich die Gespräche der Kameraden oft um die Wehr. Das könnte man verbessern und dieses neu anschaffen, hieß es dann“, erinnert sich der Vorsitzende. Bis Legler die Idee hatte, alle Vorschläge zu sammeln und ihre Umsetzung in einem Verein voran zu treiben.

Inzwischen haben die Vereinsmitglieder, die anfangs alle auch zur Feuerwehr gehörten, schon einige Aufgaben übernommen. So liegen die klassischen „Feuerwehrfeuer“ wie Weihnachtsbaum-Verbrennen, Mai- anstelle von Osterfeuer oder Herbstfeuer in Plaaz mittlerweile in den Händen des Fördervereins. Der kümmerte sich auch um die Verpflegung, als die Plaazer 2015 den Ausscheid des Amtes Güstrow-Land ausrichteten. Als weitere Maßnahme wurde in ein Veranstaltungszelt investiert, das die Mitglieder gegen einen Obolus auch für private Feiern in der Gemeinde aufbauen oder der Jugendwehr zur Verfügung stellen. Überhaupt gilt dem Feuerwehrnachwuchs ein besonderes Augenmerk und die Vereinsmitglieder beraten mit Jugendwart Reik Babendererde, auch Vorstandsmitglied im Verein, wie man helfen kann.


Anbau Gerätehaus geplant


Ideen zur Unterstützung der Wehr, die 31 aktive Mitglieder zählt, gibt es viele. So steht als nächstes auf dem Zettel, ein von der Gemeinde angeschafftes Hochregal für das Gerätehaus durch Einlegebögen zu komplettieren. Um einiges größer ist der Plan, am Gerätehaus anzubauen, um die sanitären Bedingungen der Kameraden zu verbessern.

Im Förderverein sind inzwischen nicht nur Mitglieder der Wehr organisiert. Seit Jahresanfang gehören auch Wolfgang und Thomas – Vater und Sohn – Pehlke dazu. „Der Förderverein bereichert das gesellschaftliche und gesellige Leben in der Gemeinde. Das gefällt mir und das unterstütze ich gern“, sagt der im Ortsteil Wendorf wohnende Wolfgang Pehlke. „Bei uns kann jeder Mitglied werden. Wir freuen uns auf neue Leute, neue Ideen und Menschen, die sie umsetzen helfen“, bestätigt der Vereinschef.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen