zur Navigation springen

Reitverein Güstrow : „Kinder bringen Zukunft in Verein“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Der Reitverein Güstrow zählt 164 Mitglieder und bereitet das große Turnier vom 1. bis 3. Juli in Barlachstadt vor

svz.de von
erstellt am 29.Feb.2016 | 05:00 Uhr

Mit 164 Mitgliedern ist der Reitverein (RV) Güstrow der zweitstärkste in Mecklenburg-Vorpommern. Breit aufgestellt im Amateurbereich, finden hier sowohl Anfänger als auch ambitionierte Freizeitsportler ihre Heimat. Pferdefreunde sind sie allesamt. Durch die Zugänge der Profis Ramona Schilloks und Ronald Lüders hat der Verein auch in der Leistungsstärke zugelegt. Im RV gibt es mit dem Voltigieren, dem Pony- und Kinderreiten, dem Spring-, Dressur- und Vielseitigkeitsreiten sowie dem Therapeutischen Reiten vier Bereiche, die aktiv betrieben werden.

Besonderes Augenmerk legt Maik Osterloh, seit elf Jahren an der Spitze des Vereins und selbst begeisterter Springreiter, auf die Nachwuchsarbeit. „Kinder und Jugendliche bringen die Zukunft in den Verein. Außerdem sind da meist Eltern und Großeltern, die bei Veranstaltungen helfen. Und wir brauchen immer viele helfende Hände“, sagt Osterloh.

Voltigieren als Aushängeschild

Ein Aushängeschild des Vereins ist das Voltigieren. Unter der Leitung von Susanne Harder, die die Großen betreut, sind gegenwärtig etwa 35 Kinder in drei Gruppen aktiv. Lisa Schlosser und Johanna Eckert sind für die Nachwuchsvoltigierer verantwortlich. Das Leistungsniveau reicht von den Minis bis zur mittelschweren Klasse. Im vergangenen Jahr erreichten die Großen einen dritten Platz bei den Norddeutschen Meisterschaften. Besonders freuen sich die Voltigierer auf das vom Verein ausgerichtete Turnier am 4. und 5. Juni in Güstrow.

Großer Andrang herrscht beim Kinderreiten. Allein beim Ponyreiten unterrichtet Corinna Elies über 40 Kinder im Alter zwischen drei und zwölf Jahren. „In meiner Gruppe bleiben die Kinder, bis sie die drei Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp beherrschen und sattelfest sind“, sagt Elies. Danach wechseln sie in die weiterführende Gruppe zu Ramona Schilloks.

In seinem Kalender hat Maik Osterloh den 1. bis 3. Juli dick angestrichen. An den Tagen richtet der Verein ein großes Reitturnier mit über 1000 Starts aus. „Wir erwarten dazu ungefähr 300 Pferde und 250 Reiter“, überschlägt der Vereinschef. Erstmals wird es am ersten Tag eine Präsentation der jungen Pferde geben. Osterloh ist sicher, dass über diese Tage Güstrow das Mekka des Reitsports in Mecklenburg-Vorpommern ist. Verlassen kann er sich darauf, dass alle im Verein mitziehen und das Großereignis absichern helfen. „Wir haben mit den Jahren eine sehr gute Kultur erreicht. Jeder hilft jedem, es gibt kein Spartendenken“, konstatiert Osterloh, der weitere gemeinsame Aktivitäten wie das obligatorische Grillen nach dem Training oder eine lustige Vereinsmeisterschaft, in der die Reiter voltigieren und die Voltigierer auf dem Parcours reiten müssen, aufzählt. Gesetzt sind auch die Helferpartys nach gemeinsamen Arbeitseinsätzen.

Wochenenddienst für Vereinsmitglieder

Und davon gibt es genug. 36 Pferde – eigene und Pensionspferde – stehen zurzeit im Stall des Vereins. Ihre Versorgung übernehmen zwei fest angestellte Mitarbeiter. Aber an den Wochenenden sind die Vereinsmitglieder an der Reihe. „Im Schnitt hat jeder vier- bis fünfmal Wochenenddienst“, bestätigt Osterloh. Auch bei der Sanierung des Reitplatzes im vergangenen Jahr haben die Pferdefreunde Hand angelegt und die Anlage in ein Schmuckstück verwandelt.

Die vergangenen 25 Jahre konnten die Reiter ihre Anlage pachtfrei nutzen. 2016 ist das erste Jahr, in dem eine moderate Summe für Grund und Boden fällig wird. „Das ist für uns leistbar. Wir sind der Stadt dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, unser Vereinsleben zu so fairen Konditionen zu gestalten“, sagt Maik Osterloh.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen