zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

17. Dezember 2017 | 13:03 Uhr

20 Fragen : Kinder brauchen Wurzeln und Flügel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

20 Fragen an Carmen Lüders / Die Güstrowerin ist seit 1983 Grundschullehrerin an der Kerstingschule und seit 1991 stellvertretende Schulleiterin

Carmen Lüders, geboren 1962 in Güstrow, ist bereits seit 1983 Grundschullehrerin an der Güstrower Kerstingschule. Seit 1991 ist sie zudem stellvertretende Schulleiterin. Carmen Lüders verbrachte ihre eigene Schulzeit in Güstrow an der POS „Fritz Reuter“. Anschließend studierte sie vier Jahre am Institut für Lehrerbildung in Dömitz. Danach kehrte sie in ihre Heimatstadt zurück. Carmen Lüders hat zwei erwachsene Töchter. Heute beatwortet sie die 20 Fragen der SVZ.


Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Am Ostseestrand.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Lehrerparkplätze auf dem Parkplatz am Gleviner Tor schaffen, damit die Kolleginnen, die am Vormittag die Schule wechseln müssen, ihr Auto stressfrei abstellen können.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Am Vormittag natürlich in der Schule. Zum Entspannen verbringe ich viel Zeit bei unserem Wohnwagen in Markgrafenheide.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
Ich habe Kartoffeln gesammelt.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Das Geld habe ich gespart um ein Fahrrad zu kaufen.
Was würden Sie gerne können?
Bessere Fremdsprachenkenntnisse würden mir bei meinen Urlaubsreisen im Ausland sicher sehr hilfreich sein.
Was stört Sie an anderen?
Arroganz, Unehrlichkeit und Intoleranz.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Ich lache viel und oft. Heute war es z. B. ein Bild, das mir meine Tochter mit dem Handy geschickt hat.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Im Sommer ziemlich viel Eis gegessen. Auf die eine oder andere Kugel hätte ich bestimmt auch verzichten können.
Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?
Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. Jeder, der seinen Kindern diese Dinge gibt hat damit etwas Heldenhaftes vollbracht.
Welches Buch lesen Sie gerade?
„Der 7. Tag“, ein Thriller von Nika Lubitsch.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Da gibt es keine. Ich zappe meist durch die Sender und entscheide dann spontan. „Wer wird Millionär“ sehe ich gerne.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Weder noch.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Günther Jauch.
Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Meist gibt es deutsche bzw. mecklenburgische Gerichte. Mir gefällt auch die asiatische Küche sehr. Dazu gehe ich aber lieber ins Restaurant.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
„In meinem Leben“ von Nena. Nicht jede persönliche Erinnerung gehört in die Zeitung.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
An meinem letzten Geburtstag sind meine Töchter und meine Freundin überraschend mit mir nach Hamburg ins Musical „Rocky“ gefahren.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Viele interessante Reisen unternehmen.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Da gibt es keine genauen Pläne. Jeden Morgen lese ich an meiner Wand in der Küche den Spruch „Carpe Diem“ – Genieße den Tag. Auf jeden Fall möchte ich viel Zeit mit meiner Familie verbringen.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Da habe ich im Moment keine Vorschlag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen