Katastrophaler Weg

Der Schotter liegt auf dem Vereinsgelände schon bereit.
1 von 2
Der Schotter liegt auf dem Vereinsgelände schon bereit.

von
30. September 2012, 07:51 Uhr

Güstrow | Torsten Malmström beschwert sich im "Heißen Draht" unserer Zeitung über den zerfahrenen Weg Richtung Sumpfsee zwischen den Garagen am Sonnenplatz und der Einfahrt zum Reitverein Güstrow. "Wer repariert ihn, denn so kann es nicht bleiben?", will unser Leser wissen.

Zuerst: Torsten Malmström hat recht, der Zustand ist nicht zu akzeptieren. Aber: Es ist Änderung in Sicht. Und zwar wird der Reitverein den Weg reparieren, sobald es das Wetter zulässt. Der Schotter liegt schon auf dem Vereinsgelände bereit. Bemerkenswert: Der Verein erledigt das, obwohl er es gar nicht müsste. Denn der Weg ist ein städtischer. Ergo müsste er auch von der Stadt instand gehalten werden. Werde er auch, aber nicht mehr in diesem Jahr, aus mehreren Gründen, so Bürgermeister Arne Schuldt auf SVZ-Nachfrage. Denn die Stadt konnte die Arbeiten bisher wegen des nicht genehmigten Haushaltes nicht realisieren. Das Geld sei aber eingeplant und werde gleich nach dem Winter dafür verwendet. Schuldt weiter: "Es würde außerdem jetzt wegen des Wetters keinen Sinn mehr machen, den Weg zu schieben. Das gilt auch für alle anderen städtischen Wege, die nicht befestigt sind." Dass der Reitverein eine Reparatur vornehme, sei natürlich auch im Sinne der Stadt. Aber der Verein sei dazu nicht aufgefordert worden.

Maik Osterloh, Vorsitzender des Reitvereins, bestätigt die Konstellation, dass der Weg städtisch ist. "Wir haben Veranstaltungen auf unserem Gelände und ein gutes Verhältnis mit der Stadt. Daher fühlen wir uns für den Weg schon mitverantwortlich. Deshalb werden wir den Weg mit Schotter auffüllen und glätten. Eine Endlösung ist das allerdings nicht." Für die wird die Stadt im Frühjahr sorgen.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen