Güstrow : Kampagne macht Station

von
20. Februar 2019, 19:16 Uhr

Ein vernünftiger Umgang mit den Ressourcen der Erde steht im Mittelpunkt einer Multivisionsschau kommenden Dienstag im Regionalen Beruflichen Bildungszentrum des Landkreises in Güstrow-Bockhorst. Dank einer Kooperationsvereinbarung mit dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit MV können die zirka 650 Schüler kostenfrei an dieser Bildungskampagne teilnehmen. Die Multivisionsschau ist eine von 51 anerkannten Maßnahmen der Unesco zur UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

Der Rohstoffverbrauch nimmt weltweit weiter zu. Fast sämtliche natürliche Ressourcen werden verstärkt ausgebeutet, ihre Vorkommen drohen zu erschöpfen. Um künftigen Generationen die materiellen und ökologischen Grundlagen zu erhalten, ist ein nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen unausweichlich. Doch wie sieht Nachhaltigkeit bei nachwachsenden und nicht nachwachsenden Rohstoffen aus? Welche Maßnahmen stehen dabei auch jedem Schüler zur Verfügung? Diese Fragen sind die Grundlage für die Bildungskampagne, die für drei Jahre durch deutsche Schulen tourt. Die Kampagne macht an rund 2000 Schulen Station und erreicht damit rund 500 000 Schüler.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen