SVZ-Wochenend-Interview : Kaffeegenießer zog es in Norden

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von 29. März 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Der Grünbereich zwischen Nebelarm und Gleviner Stadtmauer mit den historischen Fachwerkhäusern als Kulisse ist einer von Samuel Rahns Lieblingsplätzen in der Barlachstadt.
Der Grünbereich zwischen Nebelarm und Gleviner Stadtmauer mit den historischen Fachwerkhäusern als Kulisse ist einer von Samuel Rahns Lieblingsplätzen in der Barlachstadt.

Zehn Fragen: Samuel Rahn – der seiner Frau ein Lied von Joshua Kadison geschenkt hat.

„Schon vor der Wiedervereinigung lag mir Ostdeutschland auf dem Herzen“, sagt der Nordrheinwestfale Samuel Rahn. „Nach dem gemeinsamen Theologie-Studium und durch die Frage an Gott, wo unsere zukünftige Heimat sein wird, wissen meine Frau und ich uns seit 2013 nach Güstrow berufen.“Sehr zu ihrer Freude sei der Kinder- und Jugendtreff „Der Leuchtturm“ a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite