Kleingärtner : Junge Leute mitnehmen

Horst Arndt überreicht den Geehrten die Urkunden und Ehrennadeln.
Horst Arndt überreicht den Geehrten die Urkunden und Ehrennadeln.

Engagierte Kleingärtner geehrt

23-11367996_23-66109657_1416396559.JPG von
21. Juni 2015, 06:00 Uhr

Der Kreisverband der Gartenfreunde Güstrow hatte anlässlich des Tages des Gartens in die Gaststätte „Kaminfeuer“ in Güstrow eingeladen. Vertreter der 68 Vereine aus 13 Gemeinden feierten gemeinsam 25 Jahre Kleingartenwesen seit der Wende. Der Kreisvorsitzende Horst Arndt sprach von den Problemen und der Umstellung, die mit der juristischen Selbstständigkeit verbunden waren. „Die Vereinsvorstände mussten sich mit neuen Rechtsvorschriften, mit Flächennutzungs- und Bebauungsplänen befassen. Für diese Leistungen bei der Umstellung danken wir allen Kleingärtnern für ihr Engagement und den damaligen Vorständen“, so Horst Arndt.

Er sprach aber auch von den neuen Herausforderungen, vor denen die Kleingärtner heute stehen. Vor allem spielt die zunehmende Altersstruktur in den Vereinen eine große Rolle und so wurde gefordert, dass man sich mehr öffnen möge und sich in der Öffentlichkeit auch positiv darstellen müsse. Horst Arndt: „Man muss auch den Mut haben, junge Leute aufzunehmen. Allerdings fordern wir von denen auch mehr Kontinuität und kein Strohfeuer, wie es leider oft der Fall ist.“

Etliche Gartenfreunde wurden mit der Ehrennadel des Kreisverbandes geehrt. Darunter Mario Schultz vom Güstrower Verein „Am Waldessaum“ (Silber), Norbert Kraak vom Verein „Am Kanal“ in Bützow (Bronze), Sitha Eisel vom Verein „Ziegenweide“ in Krakow am See (Silber), Andrea Broekelschen vom Verein „Immergrün“ in Güstrow (Bronze) und Julius Dietz vom Kreisvorstand (Gold), Klaus Radtke vom Verein „Bergring“ (Gold) und Wolfgang Schweder vom Teterower Verein „Rhedebruch“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen