zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

21. November 2017 | 02:03 Uhr

Jugendleiter im Einsatz

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die 17-jährige Bianca Hinkelthein betreut Kinder und Jugendliche / Demnächst beantragt sie die JuleiCa

Beim diesjährigen „Kanusommer“ der Propstei Rostock legten die Ruderer eine 80 Kilometer lange Strecke über die Mecklenburgische Seenplatte bis ins brandenburgische Großzerlang zurück. Die insgesamt 93 Teilnehmern im Alter von 10 bis 17 Jahren wurden in sieben Gruppen aufgeteilt und von Jugendleitern, wie der 17-jährigen Bianca Hinkelthein aus Tarnow betreut.

Bereits im Februar absolvierte sie den Aufbaukurs beim Gruppenleiterseminar in Ratzeburg (Klecks berichtete), um sich für den Erwerb der „Jugendleiter-Card“ (JuleiCa) zu qualifizieren.

Die JuleiCa ist ein Ausweis, der ehrenamtlichen Mitarbeitern in der Jugendarbeit verliehen wird. Grundvoraussetzung für den Erwerb ist die Teilnahme an den Grund- und Aufbaukursen der Gruppenleiterseminare. Hier werden theoretische und praktische Kenntnisse zu Kommunikation, Pädagogik, Psychologie und verschiedene Führungsstile vermittelt. Zudem muss ein mindestens zehntägiges Praktikum in der Jugendarbeit sowie einen acht Doppelstunden umfassende Erste-Hilfe-Ausbildung vorgewiesen werden, um die JuleiCa zu beantragen. Derzeit besitzen in Deutschland rund 350 000 Jugendliche diese Karte.

„Ich war schon früher als Teilnehmerin bei der Kinderchristenlehre, zu Hause in Tarnow, mit dabei. Das machte mir so viel Spaß, dass ich, als ich aus dem Alter raus war, trotzdem weiter gemacht und die Kinder betreut habe. Die Idee ein Gruppenleiterseminar zu besuchen hatte meine Mutter“, verrät die 17-Jährige. Dass sie ihre erste Ferienwoche für die Kanu-Tour „geopfert“ habe, störe sie überhaupt nicht. „Schon im letzten Jahr habe ich als Leiterin mitgemacht und auch im kommenden Jahr habe ich es definitiv vor“, sagt sie und fügt hinzu: „Auch wenn es anstrengend ist – am Ende der Woche bin ich jedes Mal froh, es gemacht zu haben.“

„Die JuleiCa habe ich noch nicht beantragt, werde es aber demnächst nachholen. Gerade, wenn man in die soziale Richtung gehen will, bringt die JuleiCa bei der Bewerbung Plus-Punkte“, verrät die ambitionierte junge Frau und empfiehlt das Programm jedem weiter, dem die Arbeit mit Kindern Spaß machte. Dass die Arbeit ehrenamtlich, und damit ohne Honorar verbunden ist, mindert Biancas Begeisterung nicht: „Klar bedeuten die Veranstaltungen auch Aufwand und Verantwortung, man wird richtig gefordert und die Kinder können schon mal anstrengend sein.“ Doch mit einem Lachen fügt sie an: „Der Spaß dabei macht alles wieder wett!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen