zur Navigation springen

Güstrow: Ausbau Rostocker Chaussee : Jetzt gehts wirklich los

vom

Für alle Verkehrsteilnehmer erkennbar, wird es ab der nächsten Woche mit dem Aubau der Rostocker Chaussee ernst. Die Schilder, die auf Baustelle, die man möglichst meiden sollte. Umleitungen sind ausgeschildert.

svz.de von
erstellt am 19.Jul.2013 | 06:51 Uhr

Güstrow | Für alle Verkehrsteilnehmer erkennbar, wird es ab der nächsten Woche mit dem Aubau der Rostocker Chaussee ernst. Die Schilder, die auf Baustelle, die man möglichst meiden sollte, und Umleitung über die Landesstraße 142, Richtung Lüssow, zur L 14, Richtung Güstrow, aufmerksam machen, stehen.

Ab Montag, so informiert das Straßenbauamt Güstrow, komme es zu ersten Verkehrseinschränkungen auf der B 103 im Bereich der Anbindung der Landesstraße 14 (Neue Straße). Es erfolge der Rückbau des Fahrbahnteilers in der Neuen Straße sowie der Mittelinsel auf der B 103 im Bereich der ehemaligen Blitzersäule.

Weiter heißt es aus dem Straßenbauamt: In der 30. und 31. Kalenderwoche wird für diesen Knotenbereich und auch für die Neukruger Straße eine Baustellen-Ampel aufgestellt. Die alte feste Ampelanlage wird demontiert. Ab dem 29. Juli wird die Umleitung und Entlastungsbeschilderung für die Baumaßnahme aktiviert. Die Einfahrt nach Güstrow bis auf Höhe der Kreuzung B 103/Niklotstraße (Lidl), Wohngebiet Diestelberg ist ohne Einschränkungen möglich.

Verkehrsteilnehmer mit dem Ziel Innenstadt, Schwerin, Neubrandburg usw. müssen dann schon die Umleitungsstrecke über die L 142 und L 14 nach Güstrow nutzen. Die Einfahrt in die L 14 von der B 103 wird nicht mehr möglich sein. Auch die Ein- und Ausfahrt in den Sankt Jürgens Weg ist nicht mehr möglich. Die Ausfahrt aus der Neukruger Straße ist in allen Richtungen möglich. Voraussichtlich ab 30. Juli werden für die 1. Bauphase die Fräsarbeiten auf der B 103 beginnen. Ab dem 5. August beginnen dann die Kanal- und Tiefbauarbeiten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen