zur Navigation springen

Serrahner Zelttage : „Jedes Kind war ein Star in der Zirkusmanege“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Vor Pfingsten wieder Serrahner Zelttage - Mehr als 100 Kinder studierten eigene Zirkusnummern ein.

Jedes Jahr vor Pfingsten erfreuen sich die Serrahner Kindertage großer Beliebtheit. Dieses Jahr hatten sich zu den Kindertagen am evangelischen Gemeindehaus in Serrahn mehr als 100 Kinder eingefunden und insgesamt 30 Mitarbeiter und Helfer. Zum Thema „Stars in der Zirkusmanege“ konnten die Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren in zehn verschiedenen Zirkusworkshops ihre Fähigkeiten ausprobieren und eigene Zirkusnummern einstudieren.

Jonglieren, witzige Clownsvorführungen, Tücher-Tänze, Akrobatik mit Leitern und Brettern, Balancieren auf einer Seilanlage – Bereits nach einer Stunde Zirkustraining wurden etliche Zirkusnummern beim Serrahner Regionalabend im großen Zelt an der Kirche aufgeführt. Die Kinder begeisterten ca. 300 Zuschauer. Einen Tag später wurde eine zweite Zirkusvorstellung im Kinder-Zirkuszelt dargeboten. Damit gingen die Serrahner Zelttage zu Ende.

„Jedes Kind war ein Star in der Zirkusmanege, aber alle Kinder haben noch etwas Besonderes erlebt: Gott liebt mich wie ich bin – mit meinen Begabungen, aber auch meinen Ängsten und meiner ganz eigenen Art“, sagt Erika Maurer, Regionalreferentin aus Güstrow für kirchliche Kinder- und Jugendarbeit. Ohne viele Mitarbeiter und Helfer hätte diese Kinderveranstaltung nicht stattfinden können: Von den Teeniehelfern bis hin zu den Erwachsenen, dem Küchenteam und der Kinderreferentin Rebekka Neumann vom EC Vorpommern, Erika Maurer und den Gemeindepädagoginnen Tanja Krüger der evangelischen Kirchengemeinde Krakow und Kerstin Ballhöfer von der evangelischen Kirchengemeinde Klaber/Serrahn. „Es war eine tolle Zeit mit über 100 Kindern, international noch dazu: ein Helfer aus Südafrika, eine Helferin aus Frankreich und Kindern aus Syrien. Wir waren eine bunte Truppe“, sagt Kerstin Ballhöfer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen