zur Navigation springen

Informatik : IT-Branche bietet Arbeitsplätze mit Zukunft auch in Krisenzeiten

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrower Schüler suchen Ausbildungs- oder Studienplätze in der Informatik / Informationsabend fester Bestandteil der IT-Landesolympiade in Barlachstadt

Seit der Güstrower Bildungsträger Bilse 2008 die Landesolympiade der Informatiker aus der Taufe gehoben hat, ist der IT-Abend fester Bestandteil der zweitägigen Veranstaltung. Am Abend zwischen den beiden Wettkampftagen treffen die Teilnehmer mit Firmen und Bildungseinrichtungen zusammen, um sich kennen zu lernen, Informationen auszutauschen und Fragen zu beantworten. Dabei ist es längst nicht nur so, dass die Schüler die Wissbegierigen sind. Zunehmend entdecken IT-Firmen die Landesolympiade als Möglichkeit, mit künftigen Fachleuten ins Gespräch zu kommen und deren Interesse auf ihren Betrieb zu lenken.

So hatte sich zur 6. Olympiade kürzlich in Güstrow erstmals das DVZ Schwerin angesagt. Das Datenverarbeitungszentrum ist in den vergangenen Jahren von 280 auf zirka 450 Mitarbeiter gewachsen und gehört damit in MV mit zu den größten Arbeitgebern in der IT-Branche. Heinrich Jaeger von der ecolea, der anderntags den Lego-Mindstorm-Wettbewerb der Sekundarstufe I gewinnen sollte, sah sich am Stand der Firma um. Den Achtklässler interessierten Praktikums- und Ausbildungsmöglichkeiten. Von Annika Grothmann aus der Personalabteilung erfuhr er, dass das DVZ gegenwärtig 18 Lehrlinge und sechs duale Studenten ausbildet. „Das duale Studium bieten wir in den Fachrichtungen Wirtschaftsinformatik, Technische Informatik und Geoinformatik an. Wie der Name sagt, erhalten die Teilnehmer das theoretische Rüstzeug an einer Hochschule und sammeln bei uns praktische Erfahrungen in der Firma“, erläuterte Grothmann.

Ein umfangreiches Ausbildungsprogramm präsentierte am Nachbarstand auch die SIV AG aus Roggentin. „Wir bieten neben dem dualen Studium Wirtschaftsinformatik auch Ausbildungsplätze für Fachinformatiker in den Richtungen Anwendungsentwicklung und Systemintegration an“, erläuterte Anke Heldt aus der Personalabteilung. Bei SIV sind zirka 400 Mitarbeiter beschäftigt, davon 22 Azubis. Einer davon ist Philipp Wendel. „Ich werde jetzt richtig Gas geben, denn wenn ich gut bin, stehen auch die Chancen gut, dass ich nach der Lehre übernommen werde“, verriet der 21-Jährige.

Dass ein Arbeitsplatz in der Informatik Zukunft hat und auch in Krisenzeiten relativ sicher ist, bestätigte Andreas Müller, Vorsitzender des 2005 gegründeten regionalen Branchenverbandes IT-Initiative MV. „In MV gibt es zur Zeit knapp 730 IT-Firmen, in denen über 14 500 Mitarbeiter tätig sind. Bundesweit hat die Zahl der Beschäftigten in der IT-Branche erstmals die 900 000 überschritten“, zitierte er die Statistik.

Von Anfang an bei den IT-Abenden dabei sind auch Vertreter der Universität Rostock und der Hochschule Wismar. Ihr Werben um Studenten für ein Studium der Informatik in Rostock oder der Ingenieurwissenschaften in Wismar zeitigte bereits Erfolge. „Wir haben inzwischen in jedem Jahrgang Studenten, die sich als Schüler an einer IT-Landesolympiade beteiligt haben“, sagte Karsten Wolf, Sektionsleiter an der Rostocker Uni.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen