Ausstellung : „Investition Kunst“

Hans Martin Sewcz, aus der Serie „Vor DDR-Schaufenstern“
Hans Martin Sewcz, aus der Serie „Vor DDR-Schaufenstern“

Fotografien aus der Sammlung des Landes ab Freitag auf Schloss Güstrow

23-11367760_23-66109652_1416395934.JPG von
03. März 2015, 06:00 Uhr

Das Wirtschaftsgebäude und die Kleine Galerie auf Schloss Güstrow zeigen ab Freitag Fotografien aus der Sammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Die Ausstellung „Investition Kunst“ zeigt 60 Werke von 16 Künstlern und bietet einen repräsentativen Überblick über das fotokünstlerische Schaffen in M-V. Der größte Teil besteht aus Ankäufen aus der Sparte Fotografie, die das Kultusministerium zwischen 1994 und 2014 getätigt hat: klassische und experimentelle Schwarz-Weiß-Fotografien ebenso wie farbige Arbeiten im Grenzbereich zwischen Malerei und Fotografie.

Entstanden sind die Kunstwerke zwischen ca. 1985 und 2014. Die Künstler leben und arbeiten – zumindest zeitweise – in Mecklenburg-Vorpommern. Positionen klassischer analoger Schwarz-Weiß-Fotografie, zu sehen in der Kleinen Galerie im Nordflügel des Schlosses, behaupten Gerhard Weber, Hans Pölkow und Axel Heller. Die Landschaftsfotografie zeigt sich auf eindringliche und jeweils individuelle Art dem Blick der norddeutschen Romantik, der Landschaft Caspar David Friedrichs verpflichtet. Das gilt für die mythischen Camera-Obscura-Aufnahmen Volkmar Herres, die mit Spiegeln facettierten Küstenlandschaften von Sergej Horovitz und die suggestiven, valeurreichen Meerbilder von Kay Zimmermann ebenso wie für die mit Hilfe des Computers komponierte großformatige Landschaft von Tim Kellner.

Weitere ausstellende Künstler sind Knut Maron, Marc Grümmert, Udo Rathke, Stefan Kratz, Hans Martin Sewcz, Janet Zeugner, Iris Vitzthums. Der Träger des Rostocker Kunstpreises für Schwarz-Weiß-Fotografie 2014, Heiko Krause, ist mit sechs Arbeiten ebenfalls vertreten.

Begleitende Veranstaltungen sind Ausstellungsrundgänge mit dem Güstrower Fotografen und Kulturjournalisten Hans Pölkow am Sonnabend, 7. März, und Sonntag, 17. Mai (Internationaler Museumstag) jeweils 14 Uhr. Am Sonntag, dem 9. Mai, spricht unter dem Thema „Rostock und Rom“der Fotograf Gerhard Weber über seine Arbeiten. Die Finissage ist am 31. Mai.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen