Ehrenamt Güstrow : Instrumente variabel einsetzbar

Ob Klavier oder Bambusflöte – Birgit Schaub ist musikalisch vielseitig.
Foto:
Ob Klavier oder Bambusflöte – Birgit Schaub ist musikalisch vielseitig.

SVZ-Serie „Ehrensache“: Birgit Schaub liebt die Musik und setzt ihre Zeit ehrenamtlich in diesem Gebiet ein

svz.de von
05. März 2016, 11:48 Uhr

Sie liebt Musik und im besonderen Kirchenmusik. Das brachte Birgit Schaub aus Güstrow so manche ehrenamtliche Einsätze ein, die sie gern und selbstverständlich zu verschiedensten Veranstaltungen und Anlässen startet. Ob mit Blockflöte, Querflöte, Trompete oder Klavier – Birgit Schaub wurde die Musikalität scheinbar in die Wiege gelegt. Schon einige Jahre leitet sie den ökumenischen Musizierkreis und ebenso den Bambusflötenchor. „Es ist für mich selbstverständlich und gehört dazu“, sagt die 45-Jährige.

Geboren in Leipzig, wuchs Birgit Schaub in Schkopau bei Halle an der Saale auf. Als sie nach der Oberschule fünf Jahre Rehabilitationspädagogik in Halle studierte, spielte die Musik längst eine große Rolle. Nach dem Musikschulunterricht in Block- und Querflöte sowie Klavier, nahm sie privaten Unterricht im Orgelspiel und schob später noch die Ausbildung als C-Kantor in Magdeburg nach.

Doch beruflich sollte es eben doch nicht die Musik sein. „Es ist schön, aus Spaß an der Freude zu musizieren“, sagt sie. So arbeitete Birgit Schaub zuerst an der Integrierten Gesamtschule in Halle und kam 2002 mit ihrem Mann Markus nach Güstrow. Nach einigen Monaten startete die Pädagogin auch beruflich am Landesförderzentrum für den Förderschwerpunkt „Hören“ als Lehrerin für Mathematik. Neben dem Unterricht ist sie auch einen Tag in der Woche unterwegs, um Kinder mit Hörschädigung im gemeinsamen Unterricht zu fördern.
Dass Birgit Schaub Zeit findet, um für den Musizierkreis Noten auszuwählen und gegebenenfalls neu zu arrangieren, ist für sie wichtig. Auch Orgelvertretungen im Dom oder umliegenden Kirchen übernimmt sie gern. „Die Kantoren, mit denen ich schon seit Kindertagen zu tun hatte, haben mich geprägt“, sagt sie. Außerdem könne man nur dann das Gemeindeleben mitgestalten, wenn einer anfange und andere mit dabei seien.

Beide Musikgruppen, die von Birgit Schaub geleitet werden, treffen sich einmal monatlich. Dazu kommen dann Auftritte. Unlängst spielte sie mit einer der Gruppe im Pflegeheim in der Schnoienstraße. „Das macht dann doppelt Freude: Uns als Mitwirkende und den Zuhörern“, so die Leiterin. Selbst wirkt sie in der Bläsergruppe mit, die von Martin Ohse geleitet wird. Ansonsten findet Birgit Schaub auch noch Zeit zum Radeln und Lesen.

Doch ohne Musik wäre ihr Leben in jedem Fall ärmer. Diese Liebe hat sie schon mal mit großer Freude an ihre beiden Kinder Bea und Annemarie weiter gegeben. Und so wird auch hin und wieder gemeinsam musiziert.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen