zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

15. Dezember 2017 | 20:34 Uhr

Stadtmuseum : Ins Gästebuch geschaut

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

„Das schönste Museum, welches wir je gesehen haben“ – einer von vielen lobenden Einträgen, den Besucher des Güstrower Stadtmuseums hinterließen.

svz.de von
erstellt am 13.Feb.2016 | 07:55 Uhr

Gestern schauten sich Hildegard und Hartmut Kober aus Jena im Stadtmuseum Güstrow um. Ihre Tochter lebt seit ein paar Monaten in der Barlachstadt und da sahen die Eltern in den Ausstellungen des Museums eine gute Möglichkeit, die Wahlheimat des Kindes kennen zu lernen. „Wir sind begeistert, was man in diesem Museum entdecken kann. Sogar eine kleine Sammlung von expressionistischen Malern“, staunte Hildegard Kober.

Auf solches Lob trifft man im Gästebuch, das im Obergeschoss ausliegt, allenthalben. „Es hat uns sehr gefallen!!! Es ist eine tolle Ausstellung! Es hat Spaß gemacht“, lautet die jüngste Eintragung, die von den offenbar jugendlichen Elisa und Laura unterzeichnet ist. Auch andere junge Besucher bescheinigen der Präsentation, „cool“ oder der „Bringer“ zu sein. Familie Sauer aus Berlin lobte die Schau als „toller, gut gemachter ‚Ritt’ durch die Geschichte Güstrows“ und eine Familie aus Potsdam bezeichnete sie als „große historische Schau“.

Viele Besucher gratulieren der Stadt Güstrow zu ihrem Museum. „Darauf kann die Stadt stolz sein“, heißt es auf einer Seite. Reiseleiterin Gudrun Friedrich schrieb ins Besucherbuch: „Ich bin begeistert!!! Haus und Ausstellung sind ein Kleinod und selten anderswo zu finden.“ Ein Lob bekommt an verschiedenen Stellen auch die Güstrow-Information. „Dank an die Güstrow-Information für die Empfehlung, das sehenswerte Museum zu besuchen“, schrieb etwa eine Familie aus Döbeln.

Nicht selten schildern Besucher nach dem Rundgang ihre Eindrücke an der Informations-Theke. „Fast alle sind begeistert und versichern, dass sie ein so informatives, durchdacht angeordnetes und reich bestücktes Museum nicht erwartet hätten“, sagt Mitarbeiterin Nikola Pukaß. „Erst sind die Besucher schwer ins Haus hinein zu bekommen, dann wollen sie gar nicht wieder heraus“, fügt ihre Kollegin Sylke Finck hinzu. Neben den viel nachgefragten Besuchermagneten Barlach, Dom oder Schloss bleibt das Museum oft auf der Strecke. „Aber wir empfehlen die Sammlung den Besuchern. Besonders an Montagen, wenn manch andere Einrichtung geschlossen hat, oder bei Regenwetter“, sagt Finck. Nicht selten beginnen Stadtführungen im Museum und ein Angebot der Stadtführer lautet sogar „Stadtgeschichte Güstrow – Zeitreise in zwei Stunden.“

Noch ein letzter Blick ins Gästebuch. Ein Ehepaar aus Neuruppin zollte dem Haus am 9. Oktober vergangenen Jahres höchstes Lob. „Das schönste Museum, welches wir je gesehen haben“, heißt es hier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen