zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

19. November 2017 | 18:44 Uhr

Innenminister genehmigt Kreis-Etat

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Caffier: „Erfreuliche Entwicklung“ / Bis 2017 vollständiger Ausgleich des Haushaltes erreichbar

Das Ministerium für Inneres und Sport hat die Haushaltssatzung für das Jahr 2014, die der Kreistag am 23. April beschlossen hatte, genehmigt. Damit kann der Haushalt nach seiner Veröffentlichung in Kraft treten, teilt das Ministerium mit.

Nachdem der Landkreis noch im vergangenen Jahr aufgrund seiner defizitären Haushaltslage ein Haushaltssicherungskonzept beschließen musste, weist er in der diesjährigen Haushaltsplanung und auch für die Folgejahre jeweils Überschüsse im Ergebnishaushalt und keine neuen Defizite im Finanzhaushalt aus. Somit sind perspektivisch noch die aufgelaufenen Altfehlbeträge aus Vorjahren abzubauen. Diese belaufen sich nach den vorläufigen Rechnungsergebnissen des Innenministers auf rund 9 bis 10 Millionen Euro.

„Der Landkreis Rostock hatte in den Jahren 2012 und 2013 eine erfreuliche Haushaltsentwicklung, die gegenüber der ursprünglichen Planung zu deutlich besseren Ergebnissen geführt hat. Wenn der eingeschlagene Konsolidierungskurs so konsequent weitergeführt wird, bin ich guter Dinge, dass der Landkreis spätestens im Jahr 2017 den vollständigen Haushaltsausgleich erreichen kann“, erklärt Minister Lorenz Caffier (CDU).

Möglich werde dies, wenn die für die Jahre 2014 bis 2017 zugesagten Sonderhilfen des Landes, die beim Kommunalgipfel im Februar vereinbart wurden, auch strikt zum Abbau des noch vorhandenen Fehlbetrages eingesetzt würden. Dementsprechend hat das Innenministerium dem Landkreis vorgegeben, die zusätzliche Zuweisung für dieses Jahr in Höhe von rund 2,54 Millionen Euro zum Abbau dieser Altschulden zu verwenden. Die Kreditgenehmigung für Investitionen wurde in der benötigten Höhe von rund 1,63 Millionen Euro erteilt. „Damit können wichtige Vorhaben wie der Ausbau von Kreisstraßen und Investitionen an Schulen umgesetzt werden“, so Caffier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen