zur Navigation springen

Diakonie Güstrow : Inklusion an der Drogeriekasse

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Im Güstrower Drogeriemarkt in der Südstadt arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen – ein Projekt der Diakonie Güstrow

Zügig zieht Philipp Stumpf die Waren über den Scanner an der Kasse. Er schenkt den Kunden dabei ein freundliches Lächeln, gibt Auskunft bei Fragen und begrüßt so manchen Stammkunden persönlich. Seit zwei Jahren ist der 22-Jährige im Drogeriemarkt in der Güstrower Südstadt tätig und fühlt sich sichtlich wohl. Auf den ersten Blick scheint der Drogeriemarkt eine Drogerie wie jede andere zu sein. Doch das Besondere ist, hier arbeiten Menschen mit und ohne Behinderung zusammen. Auch Philipp Stumpf ist ein Mitarbeiter mit Handicap.

Vor drei Jahren war die Eröffnung dieses Marktes. „Grundgedanke des Konzeptes ist es, die Arbeitsplatzsituation von Menschen mit Behinderung zu unterstützen“, erklärt Bernd Tolander, Geschäftsführer der Integra Güstrow GmbH, die den Drogeriemarkt betreibt. Integra ist eine 100-prozentige Tochterfirma der Diakonie Güstrow. „Ein Handicap ist bei der Arbeitssuche oft ein Problem. Viele Arbeitgeber entscheiden sich doch lieber für gesunde Mitarbeiter“, so Tolander weiter. „Ein Trugschluss“, ist Annemarie Dziuba, die stellvertretende Güstrower Marktleiterin, überzeugt. „Im Gegenteil. Den Mitarbeitern mit Handicap bedeutet ihre Arbeit und der eigene Verdienst so viel, dass sie sehr dankbar und hoch motiviert sind.“

Philipp Stumpf macht die Arbeit Spaß. Er packt Lieferungen aus, sortiert Waren in die Regale oder räumt das Lager auf. Am liebsten sitzt er an der Kasse. „Hier habe ich Verantwortung“, sagt er. Keine Frage, die Kasse muss am Ende des Tages stimmen. Mit seinen Kollegen versteht er sich gut. Alle arbeiten Hand in Hand und unterstützen sich gegenseitig. „Im Mittelpunkt steht nicht das Handicap, sondern natürlich der Mensch“, betont Annemarie Dziuba. Freundlicher Umgang und Rücksichtnahme seien der Schlüssel zum Erfolg.

Viel hat das gesamte Team in den vergangenen Jahren dazu gelernt. „Jeder wächst mit seinen Aufgaben und die Zusammenarbeit bereichert den Alltag“, so die Marktleiterin. Annemarie Dziuba ist mit der Entwicklung ihrer Kollegen, aber auch des Marktes zufrieden. Im Drogeriemarkt in der Güstrower Südstadt ist der ganz normale Arbeitsalltag eingekehrt. Für die Mitarbeiter mit Handicap ist es genau das, was sie wollen.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen