Von der Stadtvertretersitzung : In Eisenbahnstraße kommt Fußgänger-Überweg

Gefährliche Situationen wie diese beim Überqueren der Straße sollen durch einen Fußgängerüberweg vermieden werden.
Gefährliche Situationen wie diese beim Überqueren der Straße sollen durch einen Fußgängerüberweg vermieden werden.

Mehrheit der Stadtvertreter stimmt SPD-Antrag zu / Ziel: Sicherheit für Fußgänger beim Überqueren der Straße zu erhöhen

von
30. März 2015, 04:00 Uhr

Nun ist es entschieden: In der Güstrower Eisenbahnstraße werden im nächsten Jahr in Höhe des Kinos ein Fußgängerüberweg und zwei Verkehrsinseln geschaffen. Das beschlossen die Stadtvertreter mehrheitlich. Sie folgten damit dem Antrag der SPD-Fraktion vom Herbst letzten Jahres, der seitdem in den Ausschüssen in alle Richtungen diskutiert worden war. Anliegen ist, die Sicherheit für Fußgänger beim Überqueren der viel befahrenen und breiten Straße zu erhöhen. Die Stadtverwaltung hatte dafür drei mögliche Varianten vorgeschlagen. Aus finanziellen Gründen kann die Querung aber noch nicht 2015, sondern erst 2016 gebaut werden. Die dafür benötigten rund 45 000 Euro sollen in den Doppelhaushalt 2016/17 eingestellt werden.

Auch wenn jetzt erstmal nur e i n Überweg in der Straße gebaut wird, sei doch auch eine zweite Fußgänger-Querung in Höhe des Jobcenters noch nicht vom Tisch, so Bürgermeister Arne Schuldt. Ob es noch weitere Fußgängerquerungen in dem Bereich geben wird, werde später entschieden, sagt er. Bei der jetzt beschlossenen Variante mit einem Fußweg seien zwei Mittelinseln auf der Straße nötig, „damit die Autos nicht hinter den haltenden Bussen vorbei fahren und die Fußgänger gefährden.“ Durch die wartenden Fahrzeuge entstehe dann natürlich ein Stau, ist sich der Bürgermeister im Klaren. Wie sich dies in der Praxis auswirkt, müsse man erstmal abwarten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen