Ausstellung : In der Tradition Barlachs

Ausstellung „Skulpturen und Zeichnungen“ von Michael Jastram in der Städtischen Galerie Wollhalle eröffnet

svz.de von
18. Juli 2014, 22:00 Uhr

Eine Ausstellung des Bildhauers Michael Jastram wurde gestern Abend in der Städtischen Galerie Wollhalle eröffnet. Gezeigt werden bis 7. September 16 Bronzeskulpturen und 13 Zeichnungen, die der in Berlin lebende Künstler in den letzten zehn, elf Jahren geschaffen hat.

Die Liste der Galerien und Orte, in denen Jastram seine Werke vorstellte, ist lang. Viele Adressen mit in der Kunstszene gutem Ruf befinden sich darunter. Warum gerade Güstrow? „Weil ich von der Stadt angefragt wurde und diese Einladung gern angenommen habe“, erklärt Jastram.

Zu Jastrams Lehrern an der Kunsthochschule Berlin, die er von 1979 bis 1984 besuchte, gehörte auch sein Vater, der 2011 gestorbene Bildhauer Jo Jastram. Inspiriert zur Bildhauerei habe ihn aber nach eigenem Bekunden Mario Marini (1901-1980), dessen Arbeiten er 1971 für sich entdeckte und die ihn prägten. In gleicher Weise verbunden fühle er sich mit dem Bildhauer Ernst Barlach, dessen Werke er am authentischen Ort im Atelierhaus am Heidberg besichtigte und eigentlich nur über ihn auf Güstrow aufmerksam machte. Als Figuren-Bildhauer sehe er sich in der Tradition des Wahl-Güstrowers.

„Im Zentrum des Schaffens von Michael Jastram steht die grundsätzliche Auseinandersetzung mit dem Menschen, mit seinem Empfinden, mit seinem Leben“, würdigt Dr. Petra Lange, die Berliner Galeristin des Künstlers. Jastram schaffe zarte, verletzliche Figuren und verstehe es, deren innere Stärke zum Sprechen zu bringen.

Jastram fand höchste Anerkennung für die Städtische Galerie Wollhalle: „Es ist ein wunderbarer Raum, um Skulpturen zu zeigen, fast so, als wäre er für mich geschaffen worden.“ Übrigens ist für Michael Jastram der Ausstellungskalender für dieses Jahr noch nicht abgearbeitet. Nach Güstrow folgt im Oktober eine Schau in der Galerie Leo.Coppi in Köln und im November eine Ausstellung im Atelier Laubbach im oberschwäbischen Ostrach.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen