Karneval in Güstrow : In der Rumpelkiste gekramt

Die Güstrower Garde und Funkenmariechen feuern im Bürgerhaus ihr Prinzenpaar an, Ulrike Schultz mit ihrem Lebensgefährten Gunnar Brockmann.
Foto:
Die Güstrower Garde und Funkenmariechen feuern im Bürgerhaus ihr Prinzenpaar an, Ulrike Schultz mit ihrem Lebensgefährten Gunnar Brockmann.

Güstrower Carnevalclub (GCC) zeigte buntes Programm im Bürgerhaus / Neues Landesprinzenpaar kommt aus Friedland

svz.de von
01. Dezember 2014, 05:00 Uhr

Spannend blieb es im Güstrower Bürgerhaus bis zum Schluss, wer das Prinzenpaar Mecklenburg-Vorpommerns der neuen Session wird. Die Nase vorn hatten schließlich Prinzessin Laura und Prinz Thomas vom Friedländer Karnevalsklub. Sie werden in der Session 2014/15 das Land Mecklenburg-Vorpommern vertreten. Unter anderem geht es bald zum Empfang nach Berlin zur Bundeskanzlerin.

Zum wiederholten Male wurde das Landesprinzenpaar in Güstrow gekürt. Waren es im vergangenen Jahr acht Prinzenpaare, die sich um das Amt bewarben, beteiligten sich diesmal nur fünf Paare. „Es ist schade, wenn von knapp 50 Karnevalsvereinen im Land nur fünf diese Chance nutzen“, sagte Mario Kohlhagen, der den Güstrower Carnevalclub (GCC) schon viele Jahre als Moderator und DJ begleitet.

Für das angetretene Güstrower Paar, Prinzessin Ulrike und Prinz Gunnar, war der Tag ein besonderer. „Es war Aufregung pur, aber es hat Spaß gemacht“, sagte Ulrike Schultz, die mit ihrem Lebensgefährten Gunnar Brockmann auf der Bühne um die Gunst der Jury warb. Zuerst wurde die Vorstellung des Paares bewertet, dann mussten zwei Tänze absolviert und Fragen beantwortet werden.

Die Wahl des Landesprinzenpaares war aber nur ein Teil der Veranstaltung am Sonnabend im Güstrower Bürgerhaus. Anschließend zeigten die Mitglieder des GCC ihr Programm. Dafür hatten sie in der Rumpelkiste gekramt und so manche Kamelle aus den 25 Jahren ihres Bestehens wieder hervorgeholt. Sie erinnerten sich, was im Märchenwald los war, nahmen die Werbung aufs Korn und ließen auch den Güstrower Bürgermeister nicht ungeschoren davonkommen. Das Problem mit der Bank auf dem Marktplatz, die inzwischen gänzlich verschwunden ist, wurde besonders beleuchtet.

GCC-Vizepräsidentin Isabell Peters und Mario Kohlhagen stimmten aber auch Lieder an, die sie vor Jahrzehnten gemeinsam gesungen haben. Mit einer Hitparade animierten sie die Gäste zu einer Polonaise durch den Saal. Die ließen sich nicht lange bitten. Die gute Stimmung sollte auch im kommenden Jahr wieder im Bürgerhaus einziehen, wenn der GCC zu seinem Programm „25 Jahre auf der Piste – wir kramen in der Rumpelkiste“ einlädt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen