zur Navigation springen

Domgemeinde Güstrow : In 40 Tagen durch die Reformation

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ein Projekt der Domgemeinde in der Passionszeit lädt Christen und Konfessionslose zum Nachdenken ein.

von
erstellt am 07.Feb.2017 | 08:00 Uhr

„Expedition zur Freiheit – in 40 Tagen durch die Reformation“ ist ein Projekt der Domgemeinde Güstrow während der Passionszeit überschrieben. Wie schon in den vergangenen Jahren geht es nicht um sieben Wochen ohne etwas in der Fastenzeit, sondern um sieben Wochen mit etwas, nämlich mit dem Buch von Klaus Douglas und Fabian Vogt „Expedition zur Freiheit“. Zwischen Aschermittwoch und Ostern soll Zeit sein, das Buch mit 40 Kapiteln zu lesen und darüber miteinander ins Gespräch zu kommen, erklärt Pastor Christian Höser.

Das Buch ist im vergangenen Jahr zum Reformationsgedenken erschienen. „Die Autoren haben eine sehr offenen Sprache, für jeden verständlich. Sie denken auch mal quer und geben viele Anregungen zum Nachdenken“, berichtet Höser. Ansprechen möchte die Domgemeinde mit dem Projekt Christen und weitere Interessierte mit Interesse für die Hintergründe von Luthers reformatorischem Ansatz vor 500 Jahren. Ebenso denkt Höser an Menschen auf der Suche nach dem eigenen Lebensthema und dies in Verbindung mit den größeren Lebensfragen. „Sie beeinflussen zwar unseren Alltag permanent, sind aber nicht alltäglich“, denkt der Dompastor und nennt als Beispiel die Gnade als einen der zentralen Begriffe, die die Idee der Reformation bündeln. Glaube, Christus und Schrift (die Bibel) seien es ebenso. Am Ende der Lektüre sollten die Teilnehmer wissen, warum die Reformation im 16. Jahrhundert eine solche Sprengkraft hatte, was sie für das Leben im 21. Jahrhundert bedeuten kann und warum sie letztlich die Neuzeit einläutete – mit all ihren kostbaren Werten wie Gedankenfreiheit, Meinungsfreiheit, Forscherdrang, Selbstbewusstsein, Hochachtung vor dem Individuum, Toleranz und vielem mehr, erklärt Höser.

„Wir laden ein, ein Buch mit 40 Kapiteln zu lesen und einmal in der Woche in einer kleinen Gruppe darüber ins Gespräch zu kommen“, so Höser. Der Gesprächskreis könne sich unter Nachbarn oder Kollegen zusammenfinden, es könne ein Hauskreis sein usw. Pastor Höser selbst bietet einen Gesprächskreis ab 28. Februar dienstags um 19 Uhr im Gemeindehaus am Domplatz 6 an. Für Menschen, die vielleicht nicht immer die Zeit für eine umfassende Lektüre haben, hat Höser bereits eine reduzierte Textauswahl getroffen.

Interessenten melden sich bis 20. Februar im Domgemeindebüro, Telefon 038436892433 oder per Mail: guestrow-dom@elke.de an. Näher erläutert wird das Projekt am 26. Februar ab 11.30 nach dem Gottesdienst.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen