zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

19. November 2017 | 21:07 Uhr

Regionale Wirtschaft : Immer weiter Gas geben

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Frank Wittenburg führt seit 15 Jahren in der Güstrower Langen Stege seine Firma „Propan und technische Gase“.

Klaus Keppke war gestern bei Frank Wittenburg in der Güstrower Langen Stege, um sich eine 11-kg-Flasche Propangas für sein Wohnmobil füllen zu lassen. „Ich bin seit Jahren Kunde und mit dem Service sehr zufrieden, denn es gibt nicht sehr viele Betriebe, bei denen man das erledigen kann“, erzählte der Güstrower. Frank Wittenburg bestätigt das. „Man bekommt gefüllte Flaschen zwar im Tausch z.B. in Tankstellen und Baumärkten, aber Nachfüllstationen wie bei mir sind in der Region selten“, erklärt er.


Wichtiges Standbein: Rohrleitungsprüfungen


Allerdings ist dieses Angebot seiner Firma „Propan und technische Gase“ nur ein Teil seiner Arbeit. Genutzt wird es vor allem von Campern, aber auch von Dachdeckern oder Imbiss-Einrichtungen. Bei Letzteren füllen Frank Wittenburg und sein Mitarbeiter Hermann Schlesiger auch 33-kg-Flaschen. „Propangas wird überall dort benötigt, wo keine Erdgasleitungen liegen“, gibt Frank Wittenburg zum Bedarf und zur Nachfrage Auskunft. „Als ich 2001 in dieser Branche neu anfing, gingen rund 120 Tonnen Propangas im Jahr in Flaschen über den Ladentisch“, erinnert sich der 52-Jährige. Das nahm kontinuierlich ab, als in Eigenheimen Gastanks eingebaut wurden und Herd und Heizung nicht mehr per Flasche sondern zentral versorgt wurden. Dadurch verlor Frank Wittenburg zwar Kundschaft, bekam aber auch wieder neue. „In solchen Häusern prüfe ich jetzt in ganz Norddeutschland die Rohrleitungen. Alle zehn Jahre ist das per Gesetz vorgeschrieben. Den Kontakt bekomme ich über Progas. Mit diesem Flüssigkeitsgasunternehmen kooperiere ich von Beginn an“, verweist Wittenburg auf eine für ihn „ganz wichtige Arbeit“.

Die Firma, der Name sagt es, verkauft auch technische Gase, u.a. Sauerstoff, Azetylen, Ballongas und Schweißgase. Zum Spektrum gehört weiter die Gasprüfung in Wohnwagen, Wohnmobilen und Mobilheimen. Dazu fährt Frank Wittenburg auch auf drei Campingplätze in der Region. Seit 2009 betreibt er auf seinem Firmengelände in der Langen Stege außerdem ein Gas-Tankstelle.

Eine gute Nachfrage hat Frank Wittenburg beim Service und Verkauf von Gasgeräten und Zubehör. Für Küchen in Wohnhäusern sind das vor allem Herde und Fritteusen. Dazu zählen aber auch mobile Gasheizgeräte wie Heizstrahler für Hausterrassen oder Gaststätten. Für Pizzerias und Imbiss-Buden liefert er größere Küchengeräte aus. „Manchmal erledige ich auch seltene Aufträge. Kürzlich habe ich z.B. einen Keramik-Ofen umgebaut“, berichtet Frank Wittenburg.

Der gelernte Kfz-Schlosser kam ungewollt zu seinem Unternehmen. Die Propangas-Anlage in der Langen Stege gibt es seit 1967. Sie wurde von der PGH Metall betrieben. Die Rolf Werner GmbH führte das nach der Wende weiter. Dort arbeitete Frank Wittenburg als Klempner und war ebenfalls für das Abfüllen des Propangases zuständig. 2001 übernahm er die Station als Mieter. 2007 kaufte er das gesamte Grundstück.

Frank Wittenburg: „Ich fing damals klein mit dem Verkauf von Propangas und technischen Gasen an. Nach und nach habe ich die Firma ausgebaut und mich dafür weiter gebildet.“ Auf dieser Grundlage wird Frank Wittenburg im wahrsten Sinne des Wortes in Güstrow weiter Gas geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen