zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

17. November 2017 | 18:57 Uhr

Immer mehr Frauen im Sattel

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Halterinnen-Rekord bei Motorrädern im Landkreis Rostock / Zahl der Maschinen insgesamt gestiegen

Ein eigenes Motorrad fest im Griff haben 1084 Frauen im Landkreis Rostock, die ein Kraftrad auf sich angemeldet haben. Damit sind Stand Jahresbeginn 2014 rund 12 Prozent aller Motorräder, Roller, Trikes und Quads, die unter diesen Begriff fallen, kreisweit in weiblicher Hand. Heißt natürlich auch: 88 Prozent der hiesigen Maschinen sind Männersache. Aber die Frauen holen auf, denn die 1084 Maschinen sind neuer Halterinnen-Rekord. Männer besitzen 7954 Krafträder mit zwei oder drei Rädern. Damit lag der Bestand Anfang des Jahres im Landkreis um 283 über dem des Vorjahres und gleichzeitig auf einem neuen Höchstwert.

Plus 3,23 Prozent hieß der Wert zum Start in die Saison 2014 verglichen zu 2013. Was sich in absoluten Zahlen lokal zu Maschinen, Männern und Frauen sagen lässt, sieht so aus: 8594, 8755, 9038 war die Entwicklung bei der Gesamtzahl der Krafträder im Landkreis in den Jahren 2012, 2013 und 2014. Für Frauen lautet die Zahlenreihe: 1042, 1046, 1084 für die vergangenen drei Jahre. Im Landkreis gab es damit von 2013 auf 2014 bei den Krafträdern in Frauenhand einen Zuwachs von 3,63 Prozent.

Dabei ist Kraftrad nicht gleich Motorrad. Es gibt Unterschiede, denn es gibt auch Trikes und Quads, die auch in dieser Rubrik gezählt werden. Die spielen aber eine eher untergeordnete Rolle. Insgesamt sieht die Entwicklung im Landkreis so aus: Die Zahl der Zweiräder stieg um 273 auf 8703. Die Zahl der Dreiräder liegt bei 25 (Vorjahr: 17). Bei den Quads waren Anfang 2014 beim Kraftfahrt-Bundesamt 310 registriert (Vorjahr: 308). Spaß am Fahren und Lust am Adrenalin sind bei fast allen das Motiv, die sich immer öfter bin den Sattel schwingen. Wenn die Sonne scheint, ist es am schönsten – und am vollsten.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen