Vereine in der Region : Im Schlosspark für Ordnung gesorgt

Dieter Pohland (l.) und Hermann Hübner bereiten das Aufstellen einer der vier neuen Bänke in Charlottenthal vor.
1 von 4
Dieter Pohland (l.) und Hermann Hübner bereiten das Aufstellen einer der vier neuen Bänke in Charlottenthal vor.

Auch der Frühjahrsputz steht bei den Mitglieder des Heimatvereins Charlottenthal neben vielen anderen Aktivitäten auf der Agenda.

svz.de von
02. Mai 2017, 12:05 Uhr

Bernhard Schmecht ging mit der Liste herum und forderte jeden auf, der zum Frühjahrsputz auf den Charlottenthaler Dorfplatz gekommen war, sich einzutragen. „Wer nicht auf der Liste steht, bekommt kein Mittagessen“, warnte er schmunzelnd. Als die Arbeiten begannen, hatte er über 50 Namen zusammengetragen. „Manchmal kommen sogar über 70“, versicherte Bernhard Schmecht stolz.

Die Putzaktionen im Frühjahr und Herbst sind Höhepunkte im Ort. Daran beteiligen sich Kameraden der Feuerwehr sowie Mitglieder des Vereins Sport und Technik und des Heimatvereins. Manche Bürger sind sogar Mitglied in allen drei Einrichtungen. Jürgen Weichold, Gründungsmitglied und seit 2014 Vorsitzender des Heimatvereins, schickte seine Leute in den Park. „Die Pflege des Schlossparks ist ein besonderes Anliegen unseres Vereins“, begründete er. Dabei wurden Wege beräumt, Holz gelesen, Hecken beschnitten und vier von der Stadt Krakow am See zur Verfügung gestellte Bänke diebstahlsicher im Ort aufgestellt.

Auch die Versorgung der fleißigen Helfer hatte mit Dirk Grosche ein Gründungsmitglied des Heimatvereins übernommen. Unterstützung erhielt er von Monika Lakatsch und Ramona Schmidt. Als spezielle Charlottenthaler Delikatesse garten sie Kartoffeln in einem eigens umgebauten Dämpfer. Dazu wurde Quark gereicht. Am kühlen Sonnabendmorgen war aber erst einmal der heiße Kaffee gefragt, bevor sich die zahlreichen Helfer bei der Arbeit ins Schwitzen kommen konnten.

„In Charlottenthal halten die Leute zusammen. Das war schon immer so“, bestätigt Grosche, der bis zum Zusammenschluss des Ortes mit Krakow am See Bürgermeister in dem Dorf war. Politisch engagieren sich die Mitglieder des Heimatvereins seit der Gründung 1994. „Anliegen unseres Vereins ist die Förderung des kulturellen und politischen Lebens. An Wahlen zur örtlichen Gemeindevertretung kann sich der Verein mit einer Wählergruppe beteiligen“, zitiert Jürgen Weichold aus der Satzung. Und diese Möglichkeit steht nicht nur auf dem Papier. Seit seinem Gründungsjahr nahm der Verein an Kommunalwahlen teil. Jürgen Weichold und Heike Oppitz sind aktuell in der Ortsteilvertretung von Charlottenthal aktiv. Jörg Oppitz, ebenfalls Gründungsmitglied, gehört seit 2002 der Krakower Stadtvertretung an.

Auf kulturellem Gebiet arbeitet der Heimatverein eng mit anderen Vereinen zusammen. Es werden Spielenachmittage organisiert und besonders gefragt sind die Fahrradtouren in die Umgebung, die naturkundlichen Exkursionen in die Region oder Bootsfahrten auf dem Krakower See. „Im Herbst organisieren wir auch schon mal einen Ausflug in die Pilze, putzen unsere Ernte, braten sie und verspeisen sie gemeinsam. Dabei wird über Gott und die Welt erzählt“, schwärmt Dirk Grosche, der mit seinen beiden Helferinnen alle Hände zur Mittagszeit voll zun tun bekam. Mehr als 50 hungrige Frühjahrsputzer stürmten das Gemeindehaus und machten sich über den Proviant her.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen