DRK Güstrow : Im Katastrophenfall immer bereit

Reiner Dankert erklärt die Handhabung des Helms. Neumitglied Karolin Behrmann (r.) hört aufmerksam zu.
Foto:
1 von 1
Reiner Dankert erklärt die Handhabung des Helms. Neumitglied Karolin Behrmann (r.) hört aufmerksam zu.

Sanitätszug des DRK-Kreisverbandes Güstrow sucht ehrenamtliche Mitstreiter

von
28. November 2014, 18:55 Uhr

„Sanzug“, ausgesprochen Sanitätszug – so nennt sich die Gruppe des DRK-Kreisverbandes Güstrow, die bei Katastrophen und Massenunfällen mit ausrückt und den Rettungsdienst unterstützt. Jeden Mittwoch treffen sich alle Mitglieder, um für den Ernstfall zu trainieren – denn dann muss jeder Handgriff sitzen. Dabei sind alle Mitglieder des Sanzuges ehrenamtlich im Einsatz.

Die Anforderungen sind hoch. Insgesamt 21 Mitglieder umfasst ein Sanzug. Die Aufgaben sind klar definiert: Im Falle einer Katastrophe oder im Verteidigungsfall ist die sanitätsdienstliche Versorgung der Bevölkerung wahrzunehmen. Nahe liegend, dass alle Ehrenamtlichen des Sanzugs sehr viel lernen und wissen müssen: Es gilt neben technischem Wissen auch medizinische Grundkenntnisse zu erwerben. „Alle Mitglieder müssen eine Sanitätsausbildung machen und die Technik beherrschen“, sagt Hilmar Fischer, Leiter der DRK-Wasserwacht und gleichzeitig Leiter des Sanzugs in Güstrow. Dass trotz der anspruchsvollen Aufgabe jetzt wieder zwei neue Mitglieder hinzugestoßen sind, freut ihn umso mehr. Die 18-jährige Karoline Behrmann und der 15-jährige Gennaro Kansy sind seit kurzem mit Feuereifer dabei.

Lange waren sie schon bei der Wasserwacht aktiv. Hilmar Fischer fragte sie, ob sie nicht Lust hätten, den Sanzug zu verstärken. „Und da sagte ich einfach ja“, meint Karoline Behrmann. Gennaro gefällt der Gedanke, anderen helfen zu können. „Darüber hinaus bekomme ich so einen Einblick in verschiedene Berufsfelder, da ich noch nicht so recht weiß, wohin es beruflich gehen soll“, sagt er. Beiden gefällt besonders die Arbeit und der Zusammenhalt im Team.

Jeden Mittwoch um 18 Uhr trifft sich der Sanzug zum Training im Güstrower DRK-Ehrenamtszentrum im Heideweg. „Wir sind immer auf der Suche nach neuen Mitstreitern“, unterstreicht der Chef Hilmar Fischer.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen