zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

11. Dezember 2017 | 11:06 Uhr

20 Fragen : Idee für fetziges Jugendzentrum

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

20 Fragen an Detlev Müller, Leiter der Sportschule Güstrow

Detlev Müller, gerade 52 geworden, ist waschechter Güstrower. Hier ging er auf die Fritz-Reuter-Schule und auf die Ernst-Barlach-Schule, es folgten vier Jahre als Leichtathlet an der Kinder- und Jugendsportschule in Schwerin. Sein Abitur hat er dann am John-Brinckman-Gymnasium gemacht. Nach einer Ausbildung zum Finanzkaufmann folgte ein Hochschul-Fernstudium zum Diplom-Finanzökonom. Bis 1990 Mitarbeiter im Bereich Umweltschutz des damaligen Rat des Kreises Güstrow, wechselte der dreifache Familienvater nach der Wende in die Geschäftsstelle des Landessportbundes. Seit 2008 leitet Detlev Müller die LSB-Sportschule in Güstrow. Ehrenamtlich engagiert er sich seit zehn Jahren als Trainer im LAC Mühl Rosin.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?
Müller: Im Garten bei einem guten Rotwein, gemeinsam mit meiner lieben Frau Margit.
Was würden Sie als Bürgermeister in Ihrem Wohnort sofort ändern?
Ich würde ein fetziges Jugend-Freizeit-Zentrum mit Spiel, Sport und Tanz bauen. Zu den vorbildlichen Aktivitäten der Stadt Güstrow im Seniorenbereich wäre dies aus demographischer Sicht äußerst sinnvoll. Ich hätte da auch schon eine Idee…
Wo kann man Sie am ehesten treffen?
Im Güstrower Niklotstadion.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?
In den Rehbergen und der Bockhorst Eicheln gesammelt. Diese wurden per Fahrrad von Dettmannsdorf nach Gleviner Burg transportiert zur Sammelstelle der Forst.
Wofür haben Sie es ausgegeben?
Für ein ferngesteuertes Spielzeugauto (mit Schnur!). Es war blau-weiß gefärbt und kostete 29 Mark der DDR.
Was würden Sie gerne können?
Gitarre spielen.
Was stört Sie an anderen?
Unehrlichkeit, Überheblichkeit, Unsachlichkeit.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?
Gemeinsam mit meiner Frau am letzten Samstag. Beim Frühstück machte sie mich darauf aufmerksam, dass ich mein T-Shirt verkehrt herum trage. Ich kam gerade vom Bäcker und mir war nun klar, warum die Verkäuferin mich so anders „anlächelte“.
Was haben Sie zuletzt Unvernünftiges getan?
Mir zwei Paar Schuhe gekauft. Eigentlich wollte meine Frau nur mal schnell schauen!
Wer ist Ihr persönlicher Held und warum?
In jungen Jahren der tapfere Ritter Ilja Muromez aus dem gleichnamigen sowjetischen Spielfilm. Der Sage nach befreite der Kiew und erlangte heldenhaften Ruhm. Heute ist das so eine Sache mit den Helden! Als Vorbild möchte ich aber einen Dettmannsdorfer nennen: Karl-Heinz Kneetz, mir bekannt als untadliger Sportfreund, warmherziger und lebenslustiger Mensch. Ich wünsche ihm noch viele gesunde Jahre.
Welches Buch lesen Sie gerade?
„POL“ von Reinhold Messner. Eine unglaublich fesselnde Geschichte über Hjalmar Johanson, ausgezeichneter Sportler und treuer Weggefährte von Amundsen und Nansen.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Den „Tatort“, im Winter.
Wo trifft man Sie eher: bei einer Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?
Bei einem Fußballspiel.
Wen würden Sie gerne mal treffen?
Udo Lindenberg.
Wenn Sie kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Deutsche Küche, Bauerntopf nach eigenem Rezept.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
„Nimm mich so, wie ich bin“. Bei diesem Lied von Holger Biege habe ich mich 1981 verlobt.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?
Ein Kalender von meiner „kleine“ Tochter Kati, mit Familienbildern und coolen Sprüchen versehen. Am Monatsende freue ich mich immer sehr auf das neue Kalenderblatt.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
Eine Reise mit der Postschifflinie zum Nordkap.
Wie gestalten Sie ihre Freizeit als Rentner?
Reisen, angeln, lesen und die Ostsee genießen.
Wem sollten wir diese Fragen ebenfalls stellen und warum?
Waldemar Dullek, den Vorsitzenden des TC Grün-Gelb Güstrow und Präsidenten des Tanzsportverbandes M-V. Ich schätze ihn als verlässlichen Partner und engagierten Vertreter des Güstrower Tanzsports.








zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen