Besuch in Spanien : Hola, Hallo, Barcelona!

Die Comeniusschüler vor der Schule in Vic
Die Comeniusschüler vor der Schule in Vic

Comenius-Treffen in Spanien / Projektarbeiten fortgesetzt / Güstrower Brinckmangymasiasten weiter dabei

svz.de von
20. Dezember 2013, 06:00 Uhr

Das Comenius-Projekt ging in die vierte Runde. Nachdem es schon ein Treffen in Güstrow, Dublin (Irland) und Biella (Italien: nahe Mailand) gab (Klecks berichtete), fand das vierte Treffen jetzt in Vic (Spanien/Katalonien) statt. Sieben Schüler des Güstrower John-Brinckman-Gymnasiums hatten die Ehre, ihre Schule zu vertreten. Begleitet wurden sie von Kathrin Nehls, Biologie- sowie Chemielehrerin am Brinckmangymnasium, und Marianne Müller, die die Hauptorganisation für das Projekt am Gymnasium übernommen hat. Fünf Tage sammelten die Lehrer und Schüler viele neue Erfahrungen und die Projektarbeit konnte fortgesetzt werden.

Der Schwerpunkt des Comenius-Projektes liegt in diesem Jahr bei den Naturwissenschaften Mathematik, Biologie, Chemie und Physik. Im Mittelpunkt steht aber wie auch im vergangenen Jahr immer noch die Arbeit mit modernen Medien im Unterricht. So wurden bei diesem Treffen in Spanien vorerst Ideen gesammelt und Möglichkeiten besprochen diese umzusetzen, wie man Medien gezielt im Unterricht in den verschiedenen Themengebieten einsetzen kann. Präsentiert wurden in der spanischen Schule „Institut Jaume Calls“ auch Ergebnisse von den schon zuvor begonnenen Arbeiten in Italien. Diese wurden zuvor noch einmal überarbeitet.

Auch von dem Land und dem Lebensstil der Leute bekam jeder einen Eindruck. Alle Schüler waren in Gastfamilien untergebracht und erfuhren somit etwas von der spanischen Mentalität. Barcelona (nur etwa eine Stunde von Vic entfernt) war allerdings der Höhepunkt dieser Spanienreise. Bevor es in das Stadtzentrum ging stand „Camp Nou“, das Fußballstadion vom FC Barcelona, auf dem Programm. Alle waren von der Größe des Stadions überwältigt. Besichtigt wurden außerdem „Las Ramblas“ und die „Sagrada Familia“, bei schönen Frühlingstemperaturen. Ein weiterer Ausflug ging nach Roses an die Costa Brava und in das Dalí-Museum in Figueres. Beeindruckend war auch ein typisch spanischer Mittelaltermarkt, den die Schüler gleich am ersten Tag zusammen mit ihren Gastfamilien besuchten.

Nicht nur für die deutschen, italienischen, irischen sowie schwedischen Besucher waren es in Spanien besondere Tage, auch für die Gastgeber galt das. Victor Torres Pedret beispielsweise nahm den 18-jährigen Schweden Adrian Lindberg bei sich zu Hause auf. „Wir konnten uns nur auf Englisch unterhalten. So verbesserte ich auch gleichzeitig meine Sprachkenntnisse“, berichtet der 15-jährige Victor. Er mag es neue Leute kennen zu lernen. „Man sammelt außerdem viele neue Erfahrungen“, fügt er hinzu.

Das nächste und letzte Comenius-Treffen wird voraussichtlich im April 2014 in Schweden stattfinden. Das Projekt geht damit seinem Ende entgegen.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen