zur Navigation springen

Tourismusverein Güstrow : Höhepunkt noch nicht erreicht

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Tourismusbranche: Juli in Güstrow noch verhalten - für August und September bereits 39 Prozent mehr Vorbuchungen als im Vorjahr

von
erstellt am 24.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Mit dem Beginn der Sommerferien in MV ist die Tourismussaison auch in der Barlachstadt in ihre heiße Phase gestartet. Doch den echten Höhepunkt erwarten die Güstrower Tourismusexperten erst im August und September. „Wenn wir auf die Vorbuchungen schauen, wird es dann erst richtig boomen“, sagt Anett Zimmermann, Vorsitzende des Güstrower Tourismusvereins. Die Nachfrage nach Unterkünften sei sehr gut. Bereits jetzt gebe es für den September 39 Prozent mehr Vorbuchungen als im Vorjahr.

Aktuell befinden sich die Buchungs- und Übernachtungszahlen im Juli auf dem Vorjahresniveau. Eine Folge des unbeständigen Wetters, ist sich Elke Garbe von der Güstrow-Information sicher. „Da ist der ein oder andere Spontanreisende wegen des Regens nicht gekommen“, stellt sie fest. „Die Leute lesen vorher die Wettervorhersage und buchen erst dann – oder auch nicht.“ Doch das Regenwetter habe für das Binnenland und speziell für Güstrow auch Vorteile. „Bei Regen sind wir immer ein beliebter Ausflugsort für Tagestouristen, die von der Ostseeküste zu uns kommen“, sagt Elke Garbe. So sei in den vergangenen Wochen die Anzahl der Besucher in der Güstrow-Info sowie im Stadtmuseum bei schlechtem Wetter angestiegen. „Das konnten wir tagweise ablesen“, sagt sie. Besonders beliebt bei Tagestouristen seien die Ausstellung in der Wollhalle sowie die Cranach-Schau im Schloss.

Gut laufen in Güstrow derzeit auch die Stadtführungen. „Es werden auffällig große Führungen gebucht“, sagt Anett Zimmermann. Viele Gruppen mit bis zu 30 Personen würden sich in der Güstrow-Info anmelden. Favorit sei dabei die Führung „90 Minuten Güstrow erleben“. 83 Reisegruppen hätten jetzt bereits Stadtführungen vorgebucht. Immer beliebter werden zudem die ebenfalls buchbaren Tagesausflüge. „Hier arbeiten wir eng mit den Güstrower Hoteliers zusammen“, sagt Elke Garbe. Die Hotels melden den Bedarf für solche Fahrten, zum Beispiel in die Mecklenburgische Seenplatte oder Schweiz, an und die Güstrow-Info stellt dann die Reiseleitung. „14 solcher Tagesausflüge haben wir bereits gehabt, 14 weitere sind vorgebucht“, sagt Elke Garbe. „Der Gruppentourismus wird immer stärker. Deshalb wollen wir auch das Angebot der Tagesausflüge weiter ausbauen.“

Unterdessen arbeitet der Güstrower Tourismusverein bereits am neuen Urlaubskatalog 2018, der Ende Oktober in einer Auflage von 25 000 Stück erscheinen soll. Wie bereits erstmals in diesem Jahr, kooperiert Güstrow dabei wieder eng mit der Urlaubsregion Krakow am See. „Dafür haben wir viel positives Feedback bekommen“, sagt Anett Zimmermann. Zudem strebt der Güstrower Tourismusverein eine engere Zusammenarbeit mit der Stadt Bützow an. „Wir haben viele Nachfragen zu Ausflugszielen sowie zu Übernachtungen in Bützow“, sagt Elke Garbe. Bisher würden diese Angebote nur im Internet und nicht in Printprodukten präsentiert werden. „Deshalb sind wir bestrebt, auch Bützow mit in den neuen Urlaubskatalog aufzunehmen“, sagt Anett Zimmermann.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen