Güstrow : Hilfe für zerstörten Kita-Spielplatz

Mit Baumaterial und Werkzeug unterstützt Hagebaumarkt-Chef Wilfried Minich (r.) die Kita „Kinderland“ beim Wiederaufbau ihres zerstörten Spielplatzes. Kita-Leiterin Beate Beyer und Burkhard Bauer, technischer Leiter der Awo, freuen sich über die Unterstützung.
Mit Baumaterial und Werkzeug unterstützt Hagebaumarkt-Chef Wilfried Minich (r.) die Kita „Kinderland“ beim Wiederaufbau ihres zerstörten Spielplatzes. Kita-Leiterin Beate Beyer und Burkhard Bauer, technischer Leiter der Awo, freuen sich über die Unterstützung.

Unbekannte haben Anfang März drei Spielhäuser der Kita „Kinderland“ in der Güstrower Südstadt zerstört – mit vereinten Kräften kann nun wieder aufgebaut werden.

23-48119649_23-78106354_1457114359.JPG von
04. April 2019, 20:00 Uhr

Als Wilfried Minich (r.) den SVZ-Beitrag über den mutwillig zerstörten Spielplatz der Güstrower Awo-Kita „Kinderland“ las, zögerte der Hagebau-Chef keine Sekunde. „Wir wollen vor Ort mit anpacken. Hier hilft man sich ist unser Credo. Darum helfen wir auch mit Baumaterial und Werkzeug aus“, sagt Minich. Gestern übergab er das Material an Kita-Leiterin Beate Beyer und Burkhard Bauer, den technischen Leiter der Awo. „Für den 10. Mai haben wir einen Arbeitseinsatz geplant. Eltern, Kollegen und sogar Eltern ehemaliger Kita-Kinder haben ihre Hilfe angeboten“, sagt Beate Beyer und lädt von 10 Uhr an zum Wiederaufbau ein.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen