zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

11. Dezember 2017 | 08:42 Uhr

DRK Güstrow : Hilfe beim Abbau von Schulden

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die DRK-Schuldnerberatung Güstrow bietet kostenlose Unterstützung an.

svz.de von
erstellt am 13.Jan.2017 | 05:00 Uhr

„Wir bekommen jeden schuldenfrei, der es möchte“, sagt Simone Obermann. Mit 23 Jahren Erfahrung in der DRK-Schuldnerberatung in Güstrow weiß sie, wovon sie spricht. Was sie in all den Jahren nicht verlassen hat, ist, mit Herz und Seele bei der Sache zu sein. „Schulden haben heißt nicht automatisch schuldig sein.“ Ein Motto, das gerade im Erstgespräch Vertrauen schafft und mögliche Scham beseitigt.

Es gibt viele Gründe, in eine Schuldenfalle zu geraten. „Gerade junge Menschen werden manchmal von den Kosten überrascht, wenn sie in ihr eigenes Leben starten“, erzählt die Beraterin. Verträge für ein Auto, Internet, Mobilfunk, eine eigene Wohnung. Dem gegenüber steht das Gehalt eines Auszubildenden. Wer da keinen Überblick behält, kann sich schnell übernehmen. 78 neue Klienten wurden 2016 in der Beratungsstelle aufgenommen, das sind neun mehr als im Jahr zuvor. Besonders traurig: 61 Kinder sind damit von der Überschuldung ihrer Eltern betroffen. Die Gesamtverschuldung aller Klienten betrug im vergangenen Jahr 1,2 Millionen Euro. Aber es wurden auch 38 Fälle abgeschlossen, davon 15 schuldenfrei und 14 auf dem Weg dorthin.

„Bei Mobilfunkverträgen denken viele mittlerweile um“, vermeldet Simone Obermann eine positive Entwicklung. „Es muss nicht mehr das neueste Handy sein und viele steigen auf günstigere Prepaid-Angebote um.“ Auffällig sei, dass 34 Personen, also die Hälfte der neuen Fälle, keine abgeschlossene Berufsausbildung besitze.

Wer sich zur Beratung anmeldet, muss knapp 17 Tage auf ein zwei- bis dreistündiges Erstgespräch warten. „Diese Zeit brauchen die meisten Klienten auch, um alle notwendigen Unterlagen zusammenzusuchen“, schätzt Simone Obermann. Bei akuten Fällen wie einem Räumungsbescheid oder wenn der Strom abgestellt werden soll, erfolgt schnelle Hilfe per Telefon. Die Beratungssituation in Güstrow ist gut. Rechnet Berlin mit einem Berater auf 50 000 Einwohner, steht in Güstrow ein Berater 25 000 Einwohnern zur Verfügung. Dieser Personalschlüssel führt zu 1,2 Stellen beim DRK, die zum Teil vom Land, vom Landkreis und über die Mitgliedsbeiträge des DRK finanziert werden.

Damit es gar nicht erst zu Schulden kommt, brauche es mehr finanzielle Allgemeinbildung, sagt die Beraterin. „Schulen könnten das Thema einbeziehen, bevor Jugendliche 18 Jahre alt werden und Verträge abschließen können.“ Ein einfaches, aber wirksames Mittel, um Kosten zu überblicken, sei Buch über die eigenen Ausgaben zu führen – einschließlich der kleinen Beträge, für die man in der Regel keinen Kassenbeleg bekomme. „Mindesten 50 Euro sollten im Monat für das Auto zurückgelegt werden. TÜV, Reifenwechsel, Reparaturen – 600 Euro im Jahr sind ein realistischer Puffer“, weiß Simone Obermann. Zwei wichtige Tipps hat die Beraterin noch: „Nie kleine Raten von 10 bis 15 Euro zahlen, ohne dass die Schulden zuvor festgeschrieben wurden. Sonst laufen die Zinsen weiter und der Schuldenberg wächst trotz der Abzahlungen. Gerichtliche Mahnbescheide sollten außerdem unbedingt geprüft werden, bevor der Vollstreckungsbescheid kommt, damit nur gerechtfertigte Ansprüche geltend gemacht werden.“ Auch dabei hilft die Beratungsstelle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen