Güstrow : Hildegard Steinecke sagt Beirat ade

Hildegard Steinecke hört auf und Uwe Korn übernimmt für ein Jahr den Vorsitz des Seniorenbeirates.
Hildegard Steinecke hört auf und Uwe Korn übernimmt für ein Jahr den Vorsitz des Seniorenbeirates.

Stellvertreter Uwe Korn im Seniorenbeirat der Stadt Güstrow führt Geschäfte für ein Jahr weiter.

von
02. Februar 2018, 12:00 Uhr

Der Seniorenbeirat der Barlachstadt Güstrow steht vor allem vor der Aufgabe, jüngere Mitstreiter zu finden. Dies stellten die Mitglieder auf ihrer jüngsten Sitzung fest. Außerdem ist der Vorstand des Beirates stark dezimiert. Hildegard Steinecke (74) als Vorsitzende kündigte ihren Rücktritt an. Aus gesundheitlichen Gründen sei sie nicht mehr in der Lage diese Arbeit zu tun. Ihr bisheriger Stellvertreter Uwe Korn (76) wird bis zur Neuwahl in etwa einem Jahr die Geschäfte des Beirates weiter führen. An seiner Seite ist Rita Uhlig, bisher 2. Stellvertreterin. Die Stellen von zwei möglichen Beisitzern sind derzeit nicht besetzt.

„Ich muss gesundheitlich jetzt erst einmal wieder auf die Beine kommen“, begründet Hildegard Steinecke ihren Rücktritt aus dem Vorstand. Sie habe ein schweres Jahr hinter sich und kann nicht mehr so viel schaffen, wie bisher. Dank Uwe Korn wird die Arbeit weiter gehen. Der 76-Jährige hatte bereits im vergangenen Jahr das Fest der über 90-Jährigen organisiert und ist seit einigen Jahren im Seniorenbeirat aktiv. Vom VdK aus war er in das Gremium der Stadt gekommen. „Wir sollten daran arbeiten, die Zahl der Mitglieder zu erhöhen“, wünscht er sich.

„Wir müssen außerdem jüngere Mitstreiter für die Arbeit des Beirates interessieren“, appelliert Rita Uhlig an alle Mitglieder, denn langfristig gehe es ohnehin um einen personeller Wechsel. Außerdem sollten die Aktivitäten des Beirates unbedingt medienwirksamer präsentiert werden, damit Güstrower auf die Arbeit aufmerksam gemacht werden.

Trotz aller personeller Sorgen stehena uch in diesem Jahr wieder drei Feste für ältere Menschen der Stadt im Arbeitsplan des Seniorenbeirates. Außerdem wünschen sich die Mitglieder einen Austausch mit anderen Seniorenbeiräten im Landkreis und planen eine Wiederbelebung der Beziehungen zum Seniorenbeirat in Kronshagen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert