zur Navigation springen

Kreishandwerkerschaft Güstrow : Heute Geselle, bald schon Meister

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Kreishandwerksmeister Rainer Müller sprach 22 Azubis von Lehrlingspflichten frei und erhob sie in den Gesellenstand.

Ein großer Tag für 22 ehemalige Lehrlinge der Gewerke Fahrzeuglackierer, Friseur, Metallbauer, Orthopädiemechaniker, Tischler und Dachdecker. Nach bestandenen Prüfungen wurden sie auf der zentralen Freisprechung in Güstrow von Kreishandwerksmeister Rainer Müller in den Gesellenstand erhoben. Müller freute sich über sechs Absolventen, die mit den Noten „sehr gut“ und „gut“ abgeschnitten hatten, kritisierte aber die hohe Durchfallerquote. „Dass ein Drittel das Ausbildungsziel nicht erreicht hat, ist nicht zu akzeptieren“, sagte er.

Von 33 Lehrlingen, die die beiden Prüfungsteile in Angriff genommen hatten, waren nur 22 durchgekommen. Fünf Azubis waren in der Theorie, drei in der Praxis und drei gar in beiden Prüfungsteilen gescheitert. Müller machte eine mangelnde Leistungsbereitschaft für die hohe Quote verantwortlich, kritisierte aber auch zum wiederholten Male die allgemeinbildenden Schulen. „Die Ausbildung, die die künftigen Lehrlinge dort erhalten, ist nicht befriedigend. Mit dem Ausgleichen der Defizite sind Lehrbetriebe und Berufsschulen überfordert“, stellte der Kreishandwerksmeister fest.

Als prominenten Festredner hatte die Kreishandwerkerschaft Güstrow Harry Glawe (CDU) gewinnen können. Der Wirtschaftsminister lobte die hohe Ausbildungsbereitschaft des Handwerks, das damit gesellschaftliche Verantwortung übernehme. Vor dem Hintergrund von in den nächsten Jahren anstehenden Betriebsübernahmen unterstütze das Ministerium die Aktion „Meister-Extra“, mit der erfolgreiche Meisterabschlüsse in Handwerk und Industrie mit Prämien honoriert werden. „Unser Ziel ist es, Gesellen zu einer Meisterausbildung zu motivieren. Der Meistertitel gilt als Gütesiegel für die Qualität der im Handwerk erbrachten Leistungen und für eine gute Lehrlingsausbildung“, sagte Glawe.

Einer der sich die Worte zu Herzen nimmt, ist Tim Christopher Hoppe. Der 23-Jährige erlernte in der in Bülow ansässigen MHT Baugesellschaft mbH den Beruf eines Dachdeckers und erreichte in den Prüfungen 95,3 von 100 möglichen Punkten. Das brachte ihm die Note „sehr gut“ und die Auszeichnung als bester Lehrling ein. Tim Christopher wurde von seinem Ausbildungsbetrieb übernommen und hat sich für 2018 zur Meisterausbildung angemeldet. Er möchte einmal in die Fußstapfen seines Vaters treten, der in der Firma als angestellter Meister arbeitet.

Noch eiliger hat es Benjamin André Richter, der in der Metallbau Pieper GmbH in Groß Wüstenfelde lernte. Der 20-Jährige beendete seine Ausbildung trotz einer dreimonatigen Verkürzung als Innungsbester. Derzeit absolviert der in Tellow lebende Geselle im Bildungsinstitut Bilse Lehrgänge, um Schweißerpässe zu erwerben. Ab 1. November wird er in Niedersachsen eine Meisterausbildung beginnen. „Mein Ziel ist es, so schnell wie möglich selbstständig zu werden“, erklärte er.

Im Bereich der Kreishandwerkerschaft Güstrow gibt es derzeit 517 Auszubildende. Davon verteilen sich 110 auf das erste, 139 auf das zweite, 133 auf das dritte und 135 auf das vierte Lehrjahr.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen