zur Navigation springen

Glückwunsch zum Jubiläum! : „Heut’ ist ein wunderschöner Tag“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrowerin Johanna Persson wurde gestern 100 Jahre alt

Ein ganzes Jahrhundert erlebte Johanna Persson aus Güstrow bereits auf dieser Erde. Gestern feierte sie im kleinen Haus des Demenzzentrums mit den dortigen Bewohnern ihren 100. Geburtstag.

Nicht nur die Mitarbeiter reihten sich in die Schar der Gratulanten ein, sondern auch der Bürgermeister Arne Schuldt und Kinder der Kita aus Lüssow. Letztere sangen ihr ein Ständchen und sagten Gedichte auf.

Die Kinder mussten ordentlich laut sprechen, denn mit dem Hören klappt es bei Johanna Persson nicht mehr ganz so gut. „Aber jeden Morgen mache ich meinen Frühsport“, sagt die Jubilarin. Kreuzworträtsel löst sie gern und Gesang ist ihr gegeben. „Die Musik ist in meinem Kopf“, sagt sie schmunzelnd. Auf die Frage, was sie gern singen möchte, folgte prompt: „Heut’ ist ein wunderschöner Tag“.

Geboren in Berlin, zog sie die Liebe ins beschauliche Güstrow, als Johanna Persson gerade mal 23 Jahre alt war. Ihr erster Mann, Georg Jäkel, fiel in Griechenland. So heiratete sie noch einmal, Karl Persson. Drei Jungs wurden ihr mit beiden Ehemännern geschenkt. Wie viele Enkel und Urenkel sie hat, mag die 100-jährige nicht zählen. Aber eines weiß sie genau: Mit ihr gemeinsam feierte ein Urenkel gestern seinen vierten Geburtstag.

Seit Herbst 2006 wohnt Johanna Persson im Haus Lindeneck – im kleinen Haus im St. Jürgens Weg.

Mit dem Laufen wurde es immer schlechter, auch wenn sie vor zehn Jahren noch keinen Rollstuhl brauchte. Heute geht es nicht mehr ohne.

Aber Freude am Feiern hatte sie gestern noch und freute sich schon auf ein leckeres Eis. Auf die Feier mit Bewohnern folgte am Nachmittag die mit Verwandten. Es war schön für die Jubilarin, dennoch brachte der gestrige Tag ihren gewohnten Rhythmus aus dem Takt. Johanna Persson freute sich darum nach der Feier wieder auf ihr Zimmer. „Mit 100 Jahren sucht man schon ein bisschen Ruhe“, sagte sie.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen