zur Navigation springen

Warmer Winter : Herrlicher Sonnenaufgang – dann prasselt Regen

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

svz.de von
erstellt am 06.Jan.2014 | 17:00 Uhr

Montag Morgen in Güstrow: Über dem Inselsee baut sich eine riesige rote Wand auf: Die Sonne geht auf. Mit einem glutroten Himmel beginnt der neue Tag. Der rote Schein des Sonnenaufgangs spiegelt sich im gleichen Moment auf allen Fenstern des Pflegeheims der Awo im Magdalenenluster Weg wider, ebenfalls ein beeindruckender Moment.

Kurze Zeit später ist es mit dieser Pracht aber schon wieder vorbei: Ein Schauer setzt ein und prasselt minutenlang über der Kreisstadt hernieder. Auch in diesem Fall bleibt es wie in den vergangenen Tagen und Wochen: Das Winter-Wetter spielt verrückt und ist letztlich gar keins.

Auch das Güstrower Schloss reiht sich in die Beweiskette ein. Das milde Wetter sorgte in den vergangenen Wochen oft ohne Wind dafür, dass sich das Renaissanceschloss in seiner ganzen Pracht im Schlossgraben widerspiegelt.


„Winter bleibt weiter erst einmal weg“


Von dem Wetter profitieren die Winterdienste. Der Güstrower Stadtbauhof musste bisher zweimal im Dezember zum Streuen ausrücken. Gestern Morgen wurden nur die Brücken abgestumpft. Das wurde operativ entschieden“, sagte Hans-Peter Schröder, Leiter des Bauhofes. Ansonsten blieben die eingelagerten 90 Tonnen Sand bisher so gut wie unberührt. Hans-Peter Schröder hätte nichts dagegen, dass es in diesem Winter so weiter geht.

Thomas Daniels von der Wetterwarte Güstrow kann so weit zwar noch nicht voraussehen. Aber bis zum Wochenende prophezeit er weiter mildes Wetter. „Heute und morgen kratzen wir sogar an der 10-Grad-Grenze“, sagte er gestern. Auch in der kommenden Woche werde es nur etwas kühler und es gäbe höchstens etwas Nachtfrost. Daniels: „Der Winter bleibt erst einmal ganz weit weg.“ Verantwortlich dafür, so der Meteorologe, sei eine südliche Höhenströmung über dem Atlantik, die die Kaltluft aus den USA in Richtung Subtropen treibt. Diese Luft erwärme sich und komme nach Europa, erklärt der Wetterexperte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen