zur Navigation springen

Saisonvorbereitung am Inselsee : „Hermann Schröder“ wieder flott

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Verein „Wasser in Güstrow“ im Endspurt zur Überholung seines Kutters. Ende April erste Fahrt auf Inselsee geplant.

Seit 2009 ist der Kutter „Hermann Schröder“ im Einsatz. Nun wurde es Zeit, dass er mal gründlicher überarbeitet wird. Die Mitglieder des Vereins „Wasser in Güstrow“ und weitere Helfer bringen seit Anfang März das Wassergefährt auf Vordermann.

„Etwa 1000 bis 1200 Passagiere werden in der Saison hiermit befördert. Da ist das einfach nötig, damit es den harten Belastungen standhält“, stellt Peter Schüller klar. Er ist im Vorstand des Vereins und kümmert sich auch um die anderen Kutter. Schleifen konnten die Mitstreiter schon in den vergangenen Wochen, doch mit dem Lackieren muss man noch warten. „Dafür sind mindestens 15 Grad Wärme notwendig“, weiß Peter Schüller. Ansonsten könne der Lack nicht trocknen.

Seit vier Jahren ist Torsten Bockentin als Kapitän auf dem „Hermann Schröder“ im Einsatz. „Ich bin mit Wasser hier in Güstrow groß geworden“, erklärt er seine Leidenschaft zu dieser Freizeitgestaltung. Ob Schulklassen, Hochzeiten oder Urlauber – er hat im vergangenen Jahr alle über den See geschippert. Der 7,50 Meter lange, reichlich zwei Meter breite Kutter kann bis maximal 20 Personen transportieren. Ende April ist die erste Fahrt geplant, doch so richtig startet die Saison im Mai. Dann sind die Boote bereits gut gebucht.

Angekündigt sind einige Höhepunkte auch in diesem Jahr, in die der Kutter eingebunden ist. „Der SV Einheit führt einige vereinsinterne Regatten durch, und zum Inselseefest gibt es dann die große Kutter-Regatta, zu der bis zu zehn Boote kommen“, erzählt Peter Schüler. Bis dahin gibt es für die Vereinsmitglieder noch reichlich zu tun, sollen doch im Sommer wieder zahlreiche Gäste Güstrows über das Wasser, vorbei an den wunderschönen Landschaften rund um den Inselsee schippern können.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen