Güstrow : Herbstlaub eingesackt

Auch Lorenz Garbe (r.) mit Martin Ohse waren im Einsatz.
Auch Lorenz Garbe (r.) mit Martin Ohse waren im Einsatz.

Beim Arbeitseinsatz am Sonnabend Güstrower Domplatz fein gemacht

svz.de von
16. November 2014, 17:40 Uhr

Am Sonnabend wirbelten nicht nur Blätter über den Domplatz. Viele fleißige Hände halfen, den Rasen vom Laub zu befreien, Sträucher zurück zu schneiden und Unkraut vom Weg zu entfernen. Die Domgemeinde hatte zu ihrem jährlichen Herbsteinsatz aufgerufen und etwa 30 Männer und Frauen waren gekommen. Mit dabei war auch Heinrich Sandberg. Der 72-Jährige ließ es sich nicht nehmen, mit Hand an zu legen. „Ich mache auch noch Sport, fahre einmal in der Woche 20 Kilometer Fahrrad, da helfe ich auch hier gern mit“, sagte er. Auch Lorenz Garbe packte mit an. Er absolviert seit 1. Oktober seinen Bundesfreiwilligendienst in der Domgemeinde.

Die Blätter wurden gleich auf ein Fahrzeug geladen, um sie dann weg zu transportieren. An anderer Stelle wurde Unkraut zwischen Steinen im Eingangsbereich entfernt - jeder packte dort an, wofür die Kraft ausreichte. Küster Kay Philipp war sehr dankbar, dass der Einsatz so gut angenommen wurde. „Es gibt immer viel zu tun, der Platz ist groß und wir sind ja verpflichtet, das Laub zu beseitigen“, so der Küster, der inzwischen fast neun Monate im Amt ist. Zahlreiche Veranstaltungen, auch überregional, werden im Domgemeindehaus durchgeführt, wofür er auch zuständig ist. Am Wochenende tagte hier die Synode. Doch viele Hände machten auch am Sonnabend der Arbeit ein schnelles Ende. Nach reichlich zwei Stunden konnten sich die zahlreichen Helfer an einem kleinen Imbiss stärken, der vorbereitet war. Nächste Höhepunkte in der Domgemeinde ist unter anderem ein Familiengottesdienst am 1. Advent, zu dem Kinder mit ihren Eltern willkommen sind. Außerdem steht am 8. Dezember um 19.30 Uhr das weihnachtliche Konzert der Kantorei auf dem Programm.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen