Güstrow : Henna-Party als Zeichen gegen Rassismus

von 13. April 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Reich verzierte Hände: Lea Petek, Milena Kondrascheva, Marina Aidanowitsch, Alyna Bensch, Christina Hemp und Hannah Barili (v.l.) haben sich gegenseitig mit Henna bemalt.
Reich verzierte Hände: Lea Petek, Milena Kondrascheva, Marina Aidanowitsch, Alyna Bensch, Christina Hemp und Hannah Barili (v.l.) haben sich gegenseitig mit Henna bemalt.

Bei einem Projekt mit den angehenden Erzieherinnen Christina Hemp und Lea Petek beschäftigten sich Jugendliche aus der Südstadt mit anderen Kulturen.

Güstrow | Deutscher Nudelsalat, französisches Schoko-Baguette, russische Torte und algerische Thymian-Wraps – das Büfett der Henna-Party, die am Donnerstagnachmittag im Jugendklub der Arbeiterwohlfahrt „Yellow Fun Box“ stieg, war so vielfältig, wie die Besucher des Klubs. Es war der Höhepunkt eines Projektes von Christina Hemp (20) und Lea Petek (19), die im ers...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite