zur Navigation springen

Jo Jastram in Güstrow : Hengst schwebt am Haken ein

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Skulpturenhof der Ernst-Barlach-Stiftung erhält Zuwachs.

svz.de von
erstellt am 06.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Gehalten vom starken Arm eines Autokrans schwebte am Montag Jo Jastrams 1986/87 gefertigte Skulptur „Der schreiende Hengst II“ in den Skulpturenhof der Ernst-Barlach-Stiftung am Güstrower Inselsee ein. Der zirka 800 Kilo schwere Bronzeguss ist ein Exponat in der Ausstellung „Jo Jastram. 1928 – 2011“, die am Sonntag, dem 18. September, um 11.30 Uhr eröffnet wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen