zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

22. November 2017 | 00:05 Uhr

Gremmelin : Hello Duwentester, hello Henning

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Bildhauer aus Görzhausen und Maler aus Schorssow gestalten Sommerausstellung auf Gut Gremmelin.

von
erstellt am 23.Jul.2017 | 21:00 Uhr

Regelmäßig gibt das Gut Gremmelin Künstlern der Region eine Plattform zur Präsentation ihres Schaffens. Bis vielleicht Weihnachten sind in Haus und Park jetzt wieder einige der berühmten Wächterfiguren des Bildhauers und Malers Wilfried Duwentester zu sehen. Die fantasievoll gestalteten Skulpturen, von überlebensgroß bis zur Tischplastik geschnitzt, sind so etwas wie ein Markenzeichen des Görzhauseners. Bereits zum fünften Mal sind sie auf der Hotelanlage des Gutes ausgestellt, darunter die beiden jüngsten aus seiner Werkstatt: ein kleiner „Steinträger“ und eine, die Duwentester als „Chef“ titulierte. Man sieht’s dem kunstvoll gefertigten Holz „aus vorgeschichtlicher Zeit“ (Duwentester) an. „Das Gute ist, hier habe ich immer auch etwas verkaufen können“, freut sich Wilfried Duwentester auf die neue Ausstellungszeit. „Das ist ja wichtig! So kann ich weiter Kunst machen und müsste nicht Straße fegen“, scherzt der Künstler, der unlängst seinen 70. Geburtstag feierte.

Mit „Hello Sommer“ hat Gutshaus-Inhaber Stefan Leue die am Sonnabend eröffnete Doppelausstellung betitelt. Parallel zur Duwentester-Exposition hat dessen langjähriger Künstlerkollege Hartmut Henning 25 seiner Bilder zur Sommerausstellung des Gutes gehängt. Alle namenlos. Sein Freund Duwentester erkennt dennoch vorrangig „Landschaften mit sehr viel Explosion“ in den zumeist auf quadratmeterformatiges Leinen aufgetragenen Acryl/Öl-Kompositionen. „Die Leute denken ja immer, wir Maler malen Bilder. Dabei ist es so, dass die Bilder machen, was sie wollen. Und dem einen gefällt ein Bild, ein anderer kann damit nichts anfangen… Auf jeden Fall haben sie Arbeit gemacht“ , sagt der 77-Jährige. Er wolle also dem Betrachter die Interpretation seiner Werke nicht mit einem Titel vorzeichnen. „Die Bilder werden dadurch nicht besser“, sagt der in Schorssow-Grube lebende Plakatkünstler, Grafiker und Bühnengestalter, der einst unter anderem als Bühnendekorateur in der Komischen Oper Berlin gearbeitet hatte.

Zu sehen sind Hennings großflächige Bilder rund drei Monate auf Gut Gremmelin, danach tauscht sie sein Freund Wilfried Duwentester gegen seine eigenen aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen