zur Navigation springen

Landesfeuerwehrverband MV : Hannes Möller neuer Landesbrandmeister

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Güstrows Wehrführer in Schwerin mit überwältigender Mehrheit zum höchsten Feuerwehrmann in MV gewählt

von
erstellt am 12.Okt.2014 | 22:00 Uhr

Güstrows Wehrführer Hannes Möller ist seit Sonnabend der höchste Feuerwehrmann in ganz Mecklenburg-Vorpommern. Die 56. Delegiertenversammlung des Landesfeuerwehrverbandes MV wählte den 50-Jährigen in der Landeshauptstadt zum neuen Landesbrandmeister – und zwar mit überwältigender Mehrheit. Der Güstrower Möller, einziger Kandidat, erhielt 78 von 82 Stimmen. „Das ist ein großer Vertrauensvorschuss und ich danke den Kameraden aufrichtig. So ein Ergebnis ist nicht selbstverständlich“, sagte Möller gestern im Gespräch mit der SVZ. Innenminister Lorenz Caffier berief Möller nach der Wahl offiziell zum neuen Landesbrandmeister.

Was gut für das Land ist, könnte eventuell nicht so gut für Güstrow sein. Hannes Möller wird jetzt öfter in Schwerin zu tun haben, wo sich die Geschäftsstelle des Landesfeuerwehrverbandes befindet. Zu seiner Zukunft als Güstrower Wehrführer äußert er sich wie folgt: „Momentan bleibe ich noch Wehrführer, ich arbeite mich zunächst ein, dann werde ich eine Entscheidung treffen.“ Der 50-Jährige ist seit 1993 Wehrführer der Barlachstadt und hat die Feuerwehr hier wesentlich geprägt.

Als Landesbrandmeister vertritt Möller die Interessen sämtlicher Wehren im Nordosten. Der Landesfeuerwehrverband hat rund 40 000 Mitglieder. Der Güstrower ist zudem Ansprechpartner der Landes- und Bundespolitik, wenn es um die Feuerwehr geht. Möller löst Landesbrandmeister Dietmar Zgaga ab, der das Amt nach dem plötzlichen Tod von Heino Kalkschies übernommen hatte. 1. Stellvertreter von Möller ist Ecky Meyer aus Sternberg (80 Ja-Stimmen). Zum 2. Stellvertreter wurde Siegmund Struve aus Wismar (57 Ja-Stimmen) gewählt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen